Über 1.000 Pflichtspiele absolvierte Iker Casillas in seiner Profikarriere, doch die einstige Torwart-Legende von Real Madrid will die Fußballschuhe im Sommer noch nicht an den Nagel hängen. Wie der 36-Jährige im Interview mit dem spanischen Radiosender ​Cadena Ser verriet, wolle er mindestens noch ein Jahr aktiv bleiben. Nebenbei wurde erneut sein Weggang von Real Madrid thematisiert, doch der Routinier schwieg weiterhin.


Mittlerweile ist es drei Jahre her, dass Iker Casillas seinen Jugendverein Real Madrid nach 18 Jahren verließ und sich dem FC Porto anschloss. In seiner neuen Heimat hatte der mittlerweile 36 Jahre alte Torhüter in diesem Jahr im Rennen gegen Konkurrent Jose Sa nicht immer die Nase vorn, wenngleich 'San Iker' seit Februar wieder pausenlos spielt. Doch auch unabhängig davon kann er sich vorstellen, noch eine weitere Spielzeit bei den Portugiesen zu verbringen: "Ich würde gerne noch ein weiteres Jahr bleiben. Ich bin allen Leuten im Verein dankbar." Voreilig wolle er jedoch nicht agieren: "Es kommt auch auf mich an. Du musst dich hinsetzen, über alles nachdenken und dann entscheiden." 


Drei Monate lang war Casillas lediglich die Nummer zwei des frischgebackenen Meisters, ehe er wieder zwischen den Pfosten stehen durfte. An aufgeben war für ihn jedoch nie zu denken: "Als ich Ersatz war, habe ich die Zähne geknirscht und weitertrainiert, viel mehr kann man auch nicht machen. Jeder versucht, alles zu geben, aber wir sind 25 Spieler und es können nicht alle spielen."


Seinen Abschied von Real Madrid betitelte er derweil als "untypisch", wollte sich diesem Thema jedoch noch immer nicht widmen. "Ich möchte derzeit nicht daran zurückdenken. Ich kann in aller Ruhe darüber reden, wenn ich 40 oder 50 Jahre alt bin." Groll hege er allerdings nicht, vielmehr verfolge er das Geschehen der 'Königlichen' bis heute aktiv: "Ich bin glücklich, weil der Verein meines Lebens weiterhin viele Titel einfährt."

Iker Casillas leaves Real Madrid - Press Conference

 In seiner Zeit bei Real Madrid gewann Iker Casillas etliche Titel, darunter drei Mal die                                                               Champions League


Real steht unter der Leitung von Zinedine Zidane zum dritten Mal in Folge im Champions-League Finale, in dem man am 26. Mai in Kiew auf den FC Liverpool trifft. Das Endspiel um die Königsklasse wird Casillas nicht live im Stadion verfolgen können, seinen ehemaligen Mannschaftskollegen wünschte er dennoch viel Glück: "Ich hoffe, dass Madrid seinen 13. Titel gewinnt und dadurch der Klub bleibt, der er ist: Der beste der Welt. Es ist fantastisch, sie haben ein großartiges Team."


Rückkehr in die Nationalmannschaft?


Insgesamt sei er Real Madrid "unendlich dankbar. Ich denke, es gibt bestimmte Phasen, durch die man im Leben gehen muss. Madrid hat mir alles gegeben: Die Möglichkeit, viele Titel zu gewinnen und für die Nationalmannschaft zu spielen." In der Auswal der 'Furia Roja' spielt Casillas allerdings schon länger keine Rolle mehr. Seit der Europameisterschaft 2016, bei der er lediglich die Nummer zwei hinter David de Gea war, wurde er nicht mehr für das Aufgebot der Spanier nominiert.

Spain's goalkeeper Iker Casillas (C) rai

          Sein wohl größter Erfolg ist der WM-Triumph in Südafrika vor acht Jahren


Grundsätzlich könne er sich eine Rückkehr in die Nationalmannschaft vorstellen, doch Casillas betrachtet die Lage realistisch: "Ich bin noch nicht aus der Nationalmannschaft zurückgetreten, aber der Trainer bevorzugt andere Spieler und ich muss das respektieren." Er selbst war ein wichtiger Bestandteil der Ära, in der Spanien 2008 und 2012 die Europameisterschaft gewann und sich 2010 in Südafrika mit dem WM-Pokal krönte. Dass die Iberer auch in diesem Jahr Weltmeister werden könnten, hält Casillas keinesfalls für ausgeschlossen. Er habe "keine Zweifel daran, dass Spanien um die Weltmeisterschaft kämpfen wird" - auch, wenn er kein Teil der Mannschaft sein wird.