​Die Fans von Hannover 96 dürfen sich im Sommer möglicherweise über die Rückkehr von Christian Schulz freuen. Medienberichten zufolge steht der ehemalige Kapitän vor einem Wechsel nach Hannover. Demnach soll der 35-Jährige zukünftig für die U23 der Niedersachsen auflaufen.


Im Sommer 2016 gingen Hannover 96 und Schulz nach neun Jahren getrennte Wege. Der Innenverteidiger hatte den Verantwortlichen angeboten, dem Verein trotz des Abstiegs in die zweite Liga die Treue zu halten. Der auslaufende Vertrag des 35-Jährigen wurde allerdings nicht verlängert. "Es war schon sehr enttäuschend", erklärte der Defensivspieler damals gegenüber der Bild-Zeitung. 


"Nach neun Jahren und all den Vorgesprächen in den letzten Wochen davor kam die Entscheidung nicht nur völlig überraschend, sondern auch unter merkwürdigen Umständen." Bei einem "Drei-Minuten-Gespräch" in der Trainer-Kabine sei ihm die Entscheidung mitgeteilt worden. Schulz bezeichnete die Aktion der Verantwortlichen als "unseriös, einfach unwürdig und respektlos". 

Nach dem Aus in Hannover wechselte der viermalige Nationalspieler nach Österreich, wo er sich Sturm Graz anschloss. Beim Erstligisten wurde das Eigengewächs vom SV Werder Bremen zum Kapitän ernannt und bestritt bislang 49 Pflichtspiele, in denen er drei Treffer erzielen konnte. Ende Juni läuft der Vertrag von Schulz aus. 


Ans Karriereende scheint der 35-Jährige wohl noch nicht zu denken. Wie die Neue Presse berichtet, soll Schulz zu Hannover 96 zurückkehren und fortan für die U23 in der Regionalliga als Standby-Profi auflaufen. Für den Innenverteidiger ist dies sicherlich nicht die schlechteste Alternative, um seine Karriere langsam ausklingen zu lassen.