​Zwei Monate nach seinem Syndesmosebandriss hat Kingsley Coman wieder Teile des Mannschaftstrainings beim FC Bayern absolviert. Das Hauptaugenmerk aber liegt derzeit noch auf dem individuellen Training.


Gerade als sich Kingsley Coman im Team von Jupp Heynckes so richtig in Top-Form spielte, legte den jungen Franzosen ein Syndesmosebandriss außer Gefecht. Beim 0:0 gegen Hertha BSC absolvierte der 21-Jährige sein bisher letztes Spiel für den Rekordmeister. Doch nun scheint Licht am Ende des Tunnels.



Demnach hat Coman am heutigen Mittwoch wieder erste Teile des Mannschaftstrainings absolvieren können. Im Anschluss daran, ging es für den Offensivmann aber wieder für Sprintübungen auf den berüchtigten Hügel an der Säbener Straße. Der französische Nationalspieler ackert für ein baldiges Comeback und will noch den Sprung in den Kader von Didier Deschamps schaffen. Doch eine WM-Teilnahme steht derzeit noch in den Sternen.



Dabei sprechen die Zahlen für den Flügelspieler. In 32 Pflichtspielen in dieser Saison war Coman an 15 Treffern der Bayern beteiligt. Sieben Tore erzielte er selbst, acht weitere bereitete er vor. Doch gerade im französischen Team befindet sich ein Überangebot an hochtalentierten Spielern. Equipe-Coach Deschamps wird sich sicherlich genau überlegen, ob er Kingsley Coman, der solange raus war, mit nach Russland nimmt. Ab jetzt heißt es wohl: Daumen drücken.