Laut Tottenhams Trainer ​Mauricio Pochettino ist Geld kein Problem für die kommende Spielzeit. Das Verpassen der Champions League bedeutet auch einen kleineren Etat, doch Pochettino sieht darin nicht das Problem.


Tottenham Hotspur hat sich den letzten Jahren gut entwickelt und gehört mittlerweile zur Top-Vier in England. Während Rivale Arsenal um die Europa League kämpft, spielt Tottenham um die Champions League mit und ist auch in dieser Saison auf Kurs, sich erneut zu qualifizieren. 

Dies könnte allerdings schwierig werden, denn der FC Chelsea hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf Pochettinos Mannschaft und dem Argentinier fehlen wichtige Spieler für die letzten beiden Partien. Eric Dier ist erkrankt und Serge Aurier hat mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen.


Sollte Tottenham die Champions League doch noch verpassen, wäre dies ein finanzieller Rückschlag in Höhe von 50 bis 70 Millionen Pfund, doch Pochettino ist ​laut Telegraph der Meinung, dass das kein Problem darstellt: "Ich denke Daniel (Daniel Levy, Vorsitzender von Tottenham Hotspur, Anm.) ist mit dem Geld auf der sicheren Seite. Es stellt kein Problem dar."

Pochettino weiter: "Der Plan vor vier Jahren sah nicht zwingend vor, jede Saison in der Champions League zu spielen um sicherzustellen, dass der Klub überlebt. Wenn man diese Erwartung übertrifft, ist das natürlich fantastisch. Man kann mehr Geld in Einrichtungen wie das neue Stadion stecken, aber ich denke nicht das Geld ein Problem ist."


Es ist schwer zu sagen wie wichtig und vor allem wie viel Geld dem Verein bei Verpassen der Königsklasse zur Verfügung steht. Bedenkt man das Transferfenster und die Verträge der Starspieler, könnte dies entscheidend werden. Die Liste für neue Verträge ist lang und wirkt sich auch auf das Budget für Neuzgänge aus. So plant Tottenham Spieler Harry Kane, Dele Alli, Jan Vertonghen, Hugo Lloris, Heung-min Son, Christian Eriksen und Pochettino selbst langfristig zu an den Verein zu binden. Alle zu halten wird schwer und Tottenham erfährt, wie schwer es ist einen Klub weiter zu bringen und ihn auf höchstem Niveau zu halten.