​Meritan Shabani gehörte zu den drei Nachwuchsakteuren, denen Cheftrainer Jupp Heynckes beim 4:1-Sieg des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt das Profi-Debüt bescherte. Im Gegensatz zu Niklas Dorsch und Manuel Wintzheimer wird man aber den gebürtigen Münchner halten können.


Am Mittwochvormittag teilte der FC Bayern München offiziell mit, dass Meritan Shabani einen Profivertrag bis 2020 unterschrieben hat. "Der FC Bayern ist mein Verein. Dass ich jetzt diese Chance erhalte, freut mich unglaublich. Ich will in den kommenden Jahren weiter an mir arbeiten und viel lernen", sagte der 19-Jährige zu seiner Vertragsunterzeichnung.

​​Laut Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist Shabani "ein hochveranlagter und vielversprechender Spieler, der sämtliche Jugendmannschaften bei uns durchlaufen hat. Wir sind glücklich, ihn langfristig an den Klub gebunden zu haben." Der Sportdirektor erklärte weiter, dass Shabani sein Potenzial "schon auf höchstem Niveau bei uns im Profitraining und im Ligaspiel gegen Frankfurt unter Beweis gestellt" hat.


Bei der Eintracht-Partie kam Shabani auf der linken offensiven Außenbahn zum Einsatz und offenbarte dabei eine überdurchschnittliche Schnelligkeit, Dribbelstärke und Spielübersicht. Perfekt verlief sein Debüt natürlich nicht, doch Shabani scheint durchaus das Potenzial zu haben, einmal eine ernsthafte Kader-Alternative beim FC Bayern zu werden. 


Der Verein wollte nicht weiter erläutern, ob Shabani in der neuen Saison erneut in der Regionalliga für die Amateure zum Einsatz kommen wird. Der gelernte offensive Mittelfeldspieler kam in der bisherigen Saison zumeist bei den A-Junioren zu seinen Spielminuten und sammelte in 20 Partien in der A-Junioren-Bundesliga 13 Torbeteiligungen.