Der VfB Stuttgart ist auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger. Im Zuge dessen sollen sich die Schwaben um eine Verpflichtung von Pablo Maffeo bemühen – und für diese bereit sein, rund neun Millionen Euro Ablöse zu zahlen.


​Wegen einer Teilruptur des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie droht Andreas Beck über Monate hinweg auszufallen. Die Vorbereitung auf die neue Saison wird der 32 Jahre alte Rechtsverteidiger in jedem Fall verpassen. Im Zuge dessen sondiert der VfB Stuttgart bereits den Markt – und scheint in Spanien fündig geworden zu sein.


Der TV-Sender Eurosport berichtet von einem Interesse an Pablo Maffeo. Angeblich sollen die Schwaben dazu bereit sein, für den 20-Jährigen eine Summe von neun Millionen Euro zu zahlen. Maffeo ist aktuell von Manchester City an den FC Girona ausgeliehen und etablierte sich dort zur unangefochtenen Stammkraft.

FBL-ESP-LIGA-VALENCIA-GIRONA

Pablo Maffeo (l.) steht auf der VfB-Einkaufsliste



Hinzu kommt, dass Maffeo auf der rechten Seite nicht nur den defensiven, sondern auch den offensiven Part übernehmen kann. Als Innenverteidiger ist der U21-Nationalspieler ebenfalls einsetzbar. Interessant: Maffeo wird von Pere Guardiola, dem Bruder von ManCity-Trainer Pep Guardiola, beraten. VfB-Sportvorstand Michael Reschke kennt Pere aus gemeinsamen Guardiola-Tagen beim FC Bayern.


Mit neun Millionen Euro Ablöse wäre Maffeo der teuerste Einkauf der Stuttgarter Vereinsgeschichte. Diesen ‚Titel‘ hält bisher Zdravko Kuzmanović, der zur Saison 2009/10 für acht Millionen Euro vom AC Florenz nach Cannstatt wechselte. Maffeo wäre eine Verpflichtung mit für die Zukunft. Sein Vertrag bei ManCity läuft noch bis 2019, sodass zumindest eine Ausleihe laut Statuten nicht möglich wäre.