Die Leidensgeschichte des Manuel Neuer ist unverkennbar. Aufgrund der langen Pause wegen eines erneuten Mittelfußbruchs steht die WM-Teilnahme des viermaligen Welttorhüters auf der Kippe. Der Ballfänger könnte erst zu den K.o.-Spielen des Fußball-Großereignisses fit werden. Einen Einsatz in dieser Saison wird es für den FC Bayern nicht mehr geben. 


Dass Manuel Neuer im letzten Ligaspiel gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr) sein Comeback gibt, gilt inzwischen als ausgeschlossen. Ebenso wird er dem DFB-Pokalfinale am 19. Mai in Berlin fernbleiben. Dies bestätigte Cheftrainer Jupp Heynckes dem kicker: "Manuel wird gegen Stuttgart nicht spielen - und auch im Pokalfinale nicht." Insofern steht Neuers Teilnahme an der bevorstehenden WM in Russland ​ebenfalls merklich auf dem Prüfstand.


Neuer kehrte erst kürzlich ins Mannschaftstraining des FC Bayern zurück, musste vor kurzem aber eine Pause einlegen. Grund hierfür soll ein Knochenödem gewesen sein, das den 32-Jährigen zu einer mehrtägigen Pause zwang. Neuer selbst dürfe entscheiden, ob er mit nach Russland fährt oder nicht, schreibt die Sport Bild.

FC Bayern Muenchen v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Manuel Neuer musste vor Kurzem eine Trainingspause einlegen


Dem anstehenden DFB-Trainingslager in Südtirol (23. Mai bis 7. Juni) wird Neuer aller Voraussicht nach beiwohnen. Was danach kommt, ist ungewiss. „Es gibt zwei Komponenten zu beachten: Wie weit ist die Heilung vorangeschritten, sprich: Hat er noch Schmerzen? Und: Wie weit ist er sportlich?“, erklärt Oliver Schmidtlein, der während seiner Zeit beim DFB mit Neuer zusammenarbeitete, der Sport Bild.


Schmidtlein weiter: „Denn er kann noch so asketisch gelebt und Fitnessübungen absolviert haben, ihm fehlt trotzdem die Wettkampf-Erfahrung, Dinge wie das optimale Timing, der Rhythmus.“ Der Physiotherapeut denke daher, dass Neuer „frühestens bei den K.-o.-Spielen bei der WM eingreifen könnte“. Womöglich setze Bundestrainer Joachim Löw aber auf ihn, selbst wenn Neuer nicht auf dem Platz stehe, da der Keeper „als Kapitän wichtig für das Teamgebilde ist“.


„Hilft nicht, sich aus der Ruhe bringen zu lassen“


Neuer selbst sagte am Rande der Trikotpräsentation des FC Bayern, dass er nicht davon ausgehe, dass es möglich sei, ohne Spielpraxis in die WM zu gehen. Er könne im Moment noch nicht sagen, ob er in Russland dabei sei. „Ich muss für mich, die Mannschaft und die Fußballrepublik Deutschland die richtige Entscheidung treffen. Da hilft es nicht, sich aus der Ruhe bringen zu lassen.“ Einsatzminuten wird er also nur bei den zwei Testspielen gegen Österreich und Saudi-Arabien bekommen können.