​Ausgerechnet mit einem Auswärtssieg in Dortmund konnte das Team um Sandro Schwarz am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt vorzeitig sichern: Mainz 05 feierte den ersten Bundesligasieg überhaupt gegen den BVB in dessen Stadion. Damit in der kommenden Saison noch weniger anbrennt, planen die Verantwortlichen die kommende Saison bereits auf Hochtouren. Diverse Spieler sollen kommen, einige sollen hingegen Geld in die Kassen spülen, wie die Bild-Zeitung aktuell berichtet.


Mit 36 Punkten gelang dem FSV Mainz 05 am 33. Spieltag der Bundesliga-Spielzeit 2017/18 der Klassenerhalt und das ausgerechnet im sonst so erfolglosen Pflaster Signal-Iduna-Park. Damit die Mainzer in der kommenden Saison noch weniger zittern müssen, sind einige Verstärkungen geplant. Spieler wie Pablo De Blasis kündigten bereits an, den Verein zum Saisonende zu verlassen, womit die Verantwortlichen ohnehin zum Handeln gezwungen wären.

1. FSV Mainz 05 v 1. FC Koeln - Bundesliga

Geldregen: Mainz 05 erhofft sich vom Verkauf von Spielern wie Gbamin, Diallo und Muto bedeutende Einnahmen


Leon Balogun ist ablösefrei zu haben und damit ein weiterer Kandidat auf einen Wechsel. Einen Linksverteidiger, Flügelspieler und Stürmer habe sich Trainer Schwarz offenbar gewünscht. Damit dieses Vorhaben für Sportdirektor Rouven Schröder umsetzbar ist, muss Geld in die Kassen gespült werden. Dies soll durch die beiden Talente Abdou Diallo und Jean-Philippe Gbamin geschehen. Die 22-Jährigen haben sich gut entwickelt und könnten zu den Zeiten der explodierenden Marktpreise für die nötigen Erträge sorgen. 60 Millionen Euro erhoffe man sich vom Verkauf der beiden genannten Spieler offenbar.


Innenverteidiger Diallo soll beispielsweise beim FC Arsenal auf dem Zettel stehen. Die 'Gunners' sind standesgemäß für den einen oder anderen kostspieligen Transfer zu haben. Auch für den Ivorer und defensiven Mittelfeldspieler Gbamin wird es nach der laufenden Saison lukrative Angebote geben. Vom 25-jährigen Yoshinori Muto könnte man sich dem Vernehmen nach ebenfalls trennen, er trug mit acht Toren und vier Torvorlagen ebenfalls maßgeblich zum Erfolg bei. Der Japaner wäre somit ein weiterer Spieler, mit dem man rentabel wirtschaften könnte, um den vorhandenen Kader im Endeffekt angemessen zu verstärken. Ob das den Mainzern gelingen wird, entscheidet sich schließlich im kommenden Sommer.