​Es war die 77. Spielminute im Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach. Aron Johannsson bekommt den Ball von Jerome Gondorf und knallt das Leder ins Tor. Momente, die der Stürmer sich wohl im Kalender markiert haben wird. Sein letztes Tor für die Grün-Weißen lag da schon über eineinhalb Jahre zurück, jedoch könnte der Gladbach-Treffer auch der letzte bleiben. 


Johannsson ist aktuell mal wieder verletzt. Nach einer Hüftverletzung, die ihn knapp eine Spielzeit zur Pause zwang und sämtlicher kleinerer Blessuren hielt sein Körper in der Rückrunde der laufenden Spielzeit eigentlich. Zehn Mal kam er in dieser Zeit zum Einsatz, dabei beteiligte er sich an drei Treffern. Dennoch könnte es am Ende nicht reichen. 



Nun schmerzt das Sprunggelenk, die Saison ist für den 27-Jährigen gelaufen, auch die Länderspiele Ende Mai wird er nicht mehr mit der US-amerikanischen Auswahl absolvieren können und dann stellt sich noch die Frage, ob Johannsson überhaupt wieder für Werder auflaufen wird. „Wir werden uns ganz sicher zusammensetzen und schauen, wie die jeweiligen Planungen sind. Die legen wir dann übereinander, danach wissen wir mehr“, erklärt Baumann auf Nachfrage der DeichStube.


Einen Stürmer wie Aron Johannsson braucht Werder und das weiß auch Frank Baumann, der, so mag es ein wenig rausklingen, auf den Körper des Spielers hofft: „Er hat einfach auch viel Pech“, so Baumann: „Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass er eine Saison verletzungsfrei spielen kann.“


Sein Vertrag läuft in einem Jahr ab. Für Werder wäre es  die letzte Chance noch einmal Geld mit ihm einzunehmen - oder ihm doch nochmal eine letzte Chance in Bremen zu geben.