​Mit der Verpflichtung von Manuel Akanji bediente sich Borussia Dortmund im vergangenen Winter beim FC Basel. Offenbar hat es den Schwarz-Gelben der nächste Akteur der Bebbi angetan. Andere Klubs sollen aber ebenfalls die Fährte aufgenommen haben.


In zwei Wochen geht für den FC Basel eine fraglos enttäuschende Saison zu Ende. Auch wenn die Bebbi in der Champions League mit dem Einzug in das Achtelfinale überraschten, bleibt dem Team von Trainer Raphael Wicky am Ende kein einziger Titel übrig.


Denn drei Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf den Tabellenführer Young Boys Bern stolze 13 Punkte. Auch im Cupfinale mussten sich die Basler dem neuen Schweizer Meister aus Bern bereits im Halbfinale mit 0:2 geschlagen geben. Den Bebbi könnte im Sommer der Ausverkauf drohen.

Albania v Norway - International Friendly

Überzeugt in Basel: Der Norweger Mohamed Elyounoussi  



Mohamed Elyounoussi gehört am Rheinknie zu den absoluten Aushängeschildern. Zehn Tore und 17 Vorlagen in 41 Pflichtspielen machen den Norweger zu einem äußerst begehrten Protagonisten auf dem Transfermarkt. Laut Verdens Gang, einer norwegischen Tageszeitung, ließen zahlreiche Klubs den Flügelstürmer am vergangenen Sonntag während des Auswärtsspiels gegen den FC St. Gallen (4:2) beobachten.


BVB und Wölfe aus der Bundesliga


Das Blatt nennt mit Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg zwei Interessenten aus der Bundesliga. Ebenfalls Scouts versendet haben sollen die englischen Erstligisten Huddersfield Town, der FC Southampton, Leicester City und der FC Arsenal. Vor allem den Foxes wird schon seit Längerem Interesse an Elyounoussi nachgesagt.


Der englische Sensationsmeister von 2016 bereitet sich auf den Abgang von Riyad Mahrez vor. „Ich will jetzt die letzten drei Spiele hinter mich bringen. Wir werden sehen, was dann folgt“, äußerte sich der Algerier vor Kurzem bei Sky Sports. Angeblich hofft der 27-Jährige auf einen Wechsel zum FC Arsenal. Die Ablösesumme soll bei 97 Millionen Euro liegen.