​Es gab praktisch von der gesamten Fußballwelt an Sir Alex Ferguson gerichtete Genesungswünsche, nachdem er eine ​Hirnblutung erlitt. Die Reaktion von Phil Jones ist jedoch besonders bemerkenswert.


Der 26-jährige Innenverteidiger wurde im Sommer 2011 durch Ferguson nach Manchester geholt und spielte unter dem langjährigen Erfolgstrainer bis zu seinem Rücktritt zwei Jahre. Trotz der kurzen Zeit entstand zwischen den beiden eine enge Beziehung.

"Er hat mich wie ein Vater unter seine Fittiche genommen, es war schockierend", sagte Jones laut dem BBC zur Nachricht. "Es ist traurig, aber ich kenne seinen Charakter und weiß, dass er die Kämpfermentalität in sich hat." In den Augen des 24-fachen englischen Nationalspielers ist Ferguson "eine Legende. Er ist derjenige der mich hierhergeholt hat und mir die Chance gab, für einen der besten Klubs der Welt zu spielen." 


Die Unterstützung für den 76-jährigen gebürtigen Schotten ist gigantisch. "Er hat all seine Familie und Freunde um sich herum, den Rückhalt aller Spieler und Mitarbeiter bei Manchester United sowie der gesamten Fußballwelt. Wenn so etwas passiert ist es schön zu sehen, wie die weltweite Fußballgemeinde zusammenkommt", so Jones.


Die Operation Fergusons ist "sehr gut verlaufen", erklärte Manchester United in einer Mitteilung am Sonntag. Zudem bedankte sich der Verein im Namen Fergusons für die zahlreichen Genesungswünsche der verschiedenen Fußballorganisationen, Klubs und Spieler.