​Am Montag hat Werder Bremens Kaderplaner Frank Baumann den neuen Stand der Dinge bei zwei ausgeliehenen Akteuren vermeldet. Während sich bei Leon Guwara ein Abgang abzeichnet, ist die Situation von Fallou Diagne weiterhin unklar.


Leon Guwaras zweites Leih-Engagement in Folge verlief besser als erwartet. Der 21-jährige Linksverteidiger kam für den 1. FC Kaiserslautern 24 Mal bislang zum Einsatz. In die dritte Liga wird es ihn derweil nicht ziehen, stattdessen steht ein Wechsel zum holländischen Erstliga-Klub FC Utrecht unmittelbar bevor. 

"Wir befinden uns in Verhandlungen und sind auf einem guten Weg", sagte Baumann gegenüber Mein Werder. Es fehlt lediglich noch die Einigung zwischen Werder und Utrecht, was die Ablösesumme anbelangt. Zu einer erneuten Leihe wird es nicht mehr kommen. Abschließend erklärte der ehemalige Werder-Kapitän: "Nach einem Jahr in Kaiserslautern wäre die erste niederländische Liga der nächste gute Schritt für ihn."


Wohin zieht es im Sommer Fallou Diagne?


Im Gegensatz zu Guwara ist bei Diagne noch völlig unklar, wo er in der nächsten Saison spielen wird. Nach dem Abstieg seines Leih-Klubs FC Metz aus der Ligue 1 ist seine Kaufoption nicht mehr gültig. Diagne will ohnehin "gerne erstklassig bleiben", so Baumann gegenüber der Deichstube


Der 29-jährige Innenverteidiger hat in dieser Saison 29 Pflichtspiele für Metz absolviert, dementsprechend hofft Diagne - und Baumann - auf eine WM-Teilnahme mit der senegalesischen Nationalmannschaft im Sommer. „Er hat durchaus gute Chancen“, so Baumann. „Das wäre für ihn gut und für uns auch.“ Bekanntlich gibt es kein besseres Turnier, um Eigenwerbung für neue Interessenten zu betreiben.