​Im Januar wechselte Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund zum FC Arsenal. Bei den Gunners bildet Aubameyang zusammen mit Alexandre Lacazette ein starkes Sturmduo. Über die Zusammenarbeit war der Ex-Dortmunder zunächst unsicher, wie er jetzt zugab.


Auch wenn es für Arsenal momentan sportlich nicht läuft wie gewünscht, und unter anderem deswegen auch ​Arsene Wenger seinen Abschied nach 22 Jahren verkündet hat, sieht die persönliche Bilanz von Pierre-Emerick Aubameyang äußerst erfolgreich aus.


Nach seinem Wechsel im Januar kommt der Gabuner auf starke zwölf Torbeteiligungen in elf Premier-League-Einsätzen. ​Beim 5:0 gegen Burnley am vergangenen Wochenende schnürte Aubameyang sogar sein Doppelpack.


Vor allem das Zusammenspiel mit Alexandre Lacazette lief gegen Burnley blendend. Das hatte Aubameyang vor seinem Wechsel so nicht erwartet, wie er jetzt zugab. "Lacazette war in Lyon, während ich in St. Etienne spielte. Ich war mir nicht 100 Prozent sicher über ihn, als ich zu Arsenal wechselte, weil es ein paar Lyon-Spieler gab, mit denen ich mich nicht verstanden habe, aber er war keiner, mit dem ich Probleme hatte, wenn ich gegen ihn gespielt habe", sagte Aubameyang.


Direkt nach seiner Ankunft in London wurde das Eis jedoch gebrochen und die beiden verstehen sich blendend, wie Aubameyang erklärte: "Er ist ein Spieler, den ich schätze und er hat mir geholfen, als ich angekommen bin. Er ist eine nette Person, so positiv. Ich bin wirklich glücklich, dass ich jemand kenne, der so positiv ist und der mir dabei geholfen hat, mich in der Arsenal-Umkleide zurecht zu finden."