​Eintracht Frankfurt hat sich nach der Bekanntgabe des Wechsels von Chefcoach Niko Kovac zum FC Bayern München und dem anschließenden Formtief eindrucksvoll zurückgemeldet und gegen den zuletzt formstarken Abstiegskandidaten Hamburger SV mit 3:0 gewonnen. Nach den weniger guten Auftritten zuletzt kann sich Kovac nun also über einen Sieg im letzten Heimspiel freuen. Für große Freude sorgte auch Vereinsikone Alex Meier, der nach fast einjähriger Verletzungspause sein Comeback feiern und mit seinem Tor in der Nachspielzeit gleich vergolden konnte.


"Es war ein grandioser Empfang. Dafür möchte ich mich bedanken. Ich habe natürlich gehofft, dass ich noch eine Chance bekomme. Dann kam die super Flanke von David Abraham. Ich habe den Ball gut getroffen und dann war er drin", erklärte der mittlerweile 35-Jährige nach Spielschluss sichtlich zufrieden. 


Eintracht Frankfurt v Hamburger SV - Bundesliga

Schnappte sich nach seinem Comeback-Tor und dem 3:0-Erfolg den Spielball: SGE-Star Alex Meier



Durch den Sieg steht die Tür nach Europa für die SGE nun vor dem letzten Spieltag weiterhin offen. "Der Sieg war sehr wichtig. Wir haben es dadurch weiter in der eigenen Hand, nach Europa zu kommen und sind nicht auf Hilfe anderer Mannschaften angewiesen", so Meier. Was das Formtief aus den vergangenen Partien anging, so habe man nun den ersten Schritt zurück in die Spur gemacht. "Jede Mannschaft hat mal eine schlechtere Phase. Die hatten wir in den letzten Wochen. Heute haben wir unsere Tugenden wie Kampf und Leidenschaft wieder an den Tag gelegt. Dadurch haben wir uns vielleicht nicht ganz aus der schlechten Phase rausgezogen, aber wir haben das gezeigt, was man in solchen Phasen braucht. Es war vielleicht ein bisschen Glück dabei, aber letztlich war es verdient." Mit Blick auf seine persönliche Karriere erklärte der Angreifer, in jedem Fall weiterspielen zu wollen. "Ich bin schmerzfrei. Also werde ich auch nächstes Jahr noch weiterspielen. Natürlich hoffe ich, dass das in Frankfurt der Fall sein wird. Wie wahrscheinlich das ist, kann ich aber nicht absehen. Da müssen Sie andere Leute fragen."


Auch Meiers Mannschaftskollegen äußerten sich zum Comeback ihres Kapitäns und freuten sich mit ihm. "Es ist Wahnsinn. Hätte ich auf der Tribüne gesessen und sehe, dass Alex Meier reinkommt – ich hätte mein ganzes Vermögen darauf verwettet, dass er noch ein Tor macht. Solche Sachen gibt’s nur beim Fußball. Wir hatten es alle im Gefühl, dass er heute trifft. Das wird er bestimmt nie vergessen", erklärte unter anderem Marco Russ. 


Eintracht Frankfurt v Hamburger SV - Bundesliga

Eintracht Frankfurt feiert den Sieg gegen den HSV und hat Europa fest im Blick 



Für Eintracht-Präsident Peter Fischer war es ebenfalls ein rundum gelungener Tag, wenngleich er Alex Meier den Spielverlauf nach eigener Aussage schon zwei Tage zuvor prophezeit hatte. "Ich war am Donnerstag mit Alex Meier essen, da habe ich ihm schon gesagt, wie es heute kommen wird. Er hat jetzt festgestellt, dass wir jeden Donnerstagabend essen gehen sollten, weil das anscheinend gut funktioniert. Wie er das Tor gemacht hat, war ganz, ganz groß", so der 62-Jährige, der noch einmal den Stellenwert der Frankfurter Vereinsikone unterstrich. "Als er eingewechselt wurde, hatten 40.000 Fans Tränen in den Augen. Ich denke, in dem Moment war das mehr als erlaubt. Mein Respekt ist auch bei dem Trainer. Ich bin keiner, der vergisst. Ich vergesse Nürnberg nicht, ich vergesse letzte Saison nicht, und auch diese Saison werde ich nicht vergessen."


Eintracht Frankfurt steht in der Bundesliga einen Spieltag vor Saisonende auf dem siebten Tabellenplatz. Mit einem Auswärtssieg am letzten Spieltag beim Vizemeister FC Schalke 04 könnten die Hessen endgültig die Europa-League-Qualifikation schaffen und sogar noch auf den sechsten Rang vorbei an RB Leipzig springen.