​Die Wege von Dominic Maroh und dem 1. FC Köln trennen sich am Saisonende. Nach insgesamt sechs Jahren bei den "Geißböcken" wird der Innenverteidiger den Absteiger verlassen und nicht mit ihm gemeinsam den Gang in die 2. Bundesliga antreten. Auch wenn sowohl der Spieler als auch die Fans für einen Verbleib plädierten, entschieden sich die Verantwortlichen gegen eine Vertragsverlängerung des 31-Jährigen. Nach seinem letzten Heimspiel wurde Maroh von den Fans tränenreich verabschiedet.


Auch wenn der 1. FC Köln nach dem sicheren Abstieg das letzte Heimspiel gegen den alten und neuen Deutschen Meister FC Bayern München nach Führung mit 1:3 verlor, wäre Dominic Maroh mit den Kölnern gerne auch in die 2. Bundesliga gegangen. Die Verantwortlichen planen jedoch ohne den Innenverteidiger - und so verabschiedete dieser sich trotz der Niederlage hochemotional vom Publikum im RheinEnergie-Stadion, das die letzen sechs Jahre lang sein Wohnzimmer gewesen war. 

1. FC Koeln v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Maroh wurde von den Kölner Fans im eigenen Stadion gebührend verabschiedet



"Es ist etwas Besonderes, wenn die Fans das honorieren, was man in sechs Jahren gegeben hat", erklärte Maroh nach dem Spiel. Zuvor hatten die Fans den Defensivmann nach Abpfiff zu Tränen gerührt und lautstark verabschiedet. Auch wenn der "Effzeh" nun in die 2. Bundesliga absteigt, zeige der emotionale Abschied laut Maroh, dass er in den letzten Jahren doch vieles richtig gemacht habe. "Ich habe immer alles reingehauen, mal mehr, mal weniger gut. Wenn auch dieses Ende mit dem Abstieg der brutalste Sturz ist, den man erleben kann."


Dass der im deutschen Nürtingen geborene Slowene gerne geblieben wäre, verschwieg er derweil nicht. "Ich hätte mich gerne erfolgreich verabschiedet. Der Verein hat eine andere Idee und das muss ich respektieren." Der Abschied sei nun "einer der schönsten und traurigsten Momente zugleich, weil Wehmut und Stolz sich da gerade getroffen haben. Das werde ich wohl erst heute Abend bei einem Kölsch realisieren." Was die Zukunft und eine Zeit nach der aktiven Karriere im Profifußball angeht, kündigte Maroh jedoch bereits seine Rückkehr in die Domstadt an. "Köln ist ja nicht gestorben, ich werde immer hierher zurückkommen. Aber es tut schon weh, wenn man weiß, dass man in zehn Tagen das letzte Mal am Geißbockheim aufschlägt."

1. FC Koeln v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Emotional: Nach insgesamt sechs Jahren ist das Kapitel 1. FC Köln für Maroh beendet 



Vermissen werde er vor allem auch die Freundschaft zu FC-Keeper Timo Horn, die ihm "wahrscheinlich wichtiger als alles andere" sei. Zwischen dem Torhüter und dem Abwehrmann hat sich in Köln eine enge Bindung und Freundschaft fürs Leben entwickelt. 


"Ich habe darauf gehofft, dass sie ihm einen schönen Abschied bereiten. Diesen Moment nach dem Spiel wird er so schnell nicht vergessen", erklärte Horn zum Abschied seines Kumpels und fügte an: "Er ist damals aus der Bundesliga zu uns in die 2. Liga gewechselt, hat diesen Weg auf sich genommen und ist mit uns bis nach Europa gegangen. Er hatte zuletzt zwei schwere Jahre, in denen er oft verletzt war und deshalb nicht viel gespielt hat." Dennoch ist Horn sicher: "Aber wenn er gespielt hat, hat er alles gegeben. Und das haben die Fans honoriert."

1. FC Koeln v FC Schalke 04 - Bundesliga

Freunde fürs Leben: FC-Keeper Timo Horn und Dominic Maroh



Dominic Maroh bestritt für die Kölner seit seiner Ankunft im Sommer 2012 insgesamt 156 Pflichtspiele und erzielte dabei sieben Tore und fünf Vorlagen. Am kommenden Wochenende könnte auswärts gegen den VfL Wolfsburg noch ein weiteres und damit das endgültig letzte Pflichtspiel als Geißbock dazukommen. Wohin es den ehemaligen Nationalspieler im Sommer zieht, ist bislang noch nicht klar.