​Mit einem 2:0-Erfolg im letzten Heimspiel der Saison hat der VfB Stuttgart erneut ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Zwar punktete auch die Konkurrenz fleißig, dennoch besteht ein Fünkchen Resthoffnung in Hinblick auf die Europa-League-Plätze. Die Fans der Schwaben ziehen angesichts der Leistungen ihrer Mannschaft ohnehin ihren Hut.


Beim Spiel gegen die Kraichgauer war Mario Gomez eindeutig der Matchwinner. Nach seiner Rückkehr an den Neckar zu Beginn der Rückrunde gelangen dem Torjäger seine ​ersten beiden Treffer vor heimischem Publikum. Gegenüber den Stuttgarter Nachrichten zeigte sich der 32-Jährige nach der Partie deshalb überglücklich. 

Er sei sehr froh, dass der Fokus in den letzten Wochen von ihm weg auf die Mannschaft gerichtet wurde - dafür habe er sogar seine Torflaute gerne in Kauf genommen. Dabei lobte Gomez auch die charakterliche Stärke der Mannschaft. "Ich bin ein Stürmer, der wie kaum ein anderer eine Mannschaft braucht, die für ihn arbeitet. Deswegen freue ich mich über die beiden Tore, aber nicht, weil ich ehrgeizig bin. Für solche Geschichten bin ich zu alt. Sondern weil ich gerne etwas zurückgebe", so Gomez.


Auch ​Trainer Tayfun Korkut war mit der Leistung seiner Mannschaft gegen die TSG komplett zufrieden, auch wenn es "einige brenzlige Situationen" zu überstehen galt. Man habe sich aber erneut nicht aus dem Takt bringen lassen und habe es auch nach dem Platzverweis von Santiago Ascacibar "in den letzten beiden Ketten" gut gemacht. "Ich bin wahnsinnig stolz auf unsere Mannschaft, und auch die Fans waren unglaublich. Wenn man so will, war das heute der Höhepunkt“, so der Deutsch-Türke.

Via Twitter meldeten sich nach dem Sieg gegen das Team von Trainer Julian Nagelsmann auch viele Stuttgart-Anhänger zu Wort und waren von der Leistung der Mannschaft hellauf begeistert. Dabei träumen die VfB-Fans vereinzelt von Europa. Die große Mehrheit legt jedoch Wert darauf zu unterstreichen, dass schon allein der äußerst souveräne Klassenerhalt genug Anlass zur Freude gibt. 


Am letzten Spieltag versuchen die Schwaben nun die Abschiedsfeier von Bayern-Legende Jupp Heynckes in der Allianz-Arena zu crashen. Zuletzt konnten die Schwaben zwar im März 2010 bei den Bayern gewinnen und mussten danach einige empfindliche Schlappen hinnehmen, nach drei Siegen in Folge ist der Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut jedoch dieses Husarenstück durchaus zuzutrauen. Doch selbst bei einem Überraschungserfolg in München wäre der VfB darauf angewiesen, dass Eintracht Frankfurt beim FC Schalke 04 nicht gewinnt.