Vergangenes Wochenende erzielte Nico Elvedi seinen zweiten Saisontreffer – niemals zuvor traf er öfters in seiner bisherigen Profikarriere. Der Schweizer gibt jedoch zu, dass er in puncto Torgefährlichkeit noch einiges zu verbessern hat.


Beim 3:1 gegen den SC Freiburg trug sich Nico Elvedi in dieser Saison zum zweiten Mal als Torschütze ein. Der Schweizer Nationalspieler traf nach einer Stunde per Kopfball zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung für Borussia Mönchengladbach. Elvedi gilt bei den Fohlen ​als der Gewinner der Saison, sieht aber selbst noch Verbesserungsbedarf.

1. FSV Mainz 05 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Nico Elvedi ist in Gladbach absolut gesetzt



„Ich bin glücklich, dass es endlich wieder geklappt hat. Ich habe den Ball perfekt getroffen“, sagte Elvedi gemäß kicker nach dem Freiburg-Match. Vor allem aber an seiner Torgefährlichkeit will der 21-Jährige künftig arbeiten: „Es hätten in dieser Saison ein paar mehr Tore sein können.“


Sein starker Auftritt gegen Freiburg hatte am Ende einen kleinen Schönheitsfehler: Denn beim 1:2-Anschlusstreffer des Sportclubs ließ Elvedi seinen Gegenspieler und Torschütze Tim Kleindienst aus den Augen. Überzeugt Elvedi während der kommenden WM in Russland, könnten durchaus einige Angebote auf dem Tisch von Gladbachs Sportchef Max Eberl landen.