​Obwohl die spanische Meisterschaft längst zugunsten des FC Barcelona entschieden ist, war beim ​238. Clasico am Sonntagabend jede Menge Feuer drin. Dabei hatte Schiedsrichter Alejandro Jose Hernandez Hernandez vor allem in der zweiten Halbzeit jede Menge zu tun. Zwei Fehlentscheidungen des Spaniers veranlassten Real-Kapitän Sergio Ramos nach der Partie zu einem Seitenhieb in Richtung Lionel Messi, der den Unparteiischen beeinflusst haben soll.


In der ersten Halbzeit hatte der Referee in einer hitzigen Partie noch alles im Griff. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sah Sergio Roberto nach einem Schlag gegen Marcelo die rote Karte. Der Brasilianer fiel zwar sehr theatralisch zu Boden und hielt sich fälschlicherweise das Gesicht, dennoch hätte sich der Spanier besser unter Kontrolle haben müssen.

 In den zweiten 45 Minuten entglitt dem Spanier die Partie jedoch zunehmend. So übersah er vom dem 2:1 der Katalanen durch Messi ein ​klares Foulspiel von Luis Suarez an Raphael Varane. Zudem verwehrte er den Königlichen in der 77. Spielminute beim Stand von 2:2 einen fälligen Elfmeter. Jordi Alba hatte Marcelo im eigenen Sechzehner zu Fall gebracht.


Während der Partie gerieten Messi und Sergio Ramos mehrere Male aneinander. Dabei teilte auch der Edeltechniker von Barca gut aus. Nach der Partie beschwerte sich der Abwehrchef von Real aber dennoch lediglich über die Vorgänge in der Halbzeit auf dem Weg in die Kabinen. "Messi hat den Schiedsrichter im Tunnel etwas unter Druck gesetzt. Ich weiß nicht, ob er dann in der zweiten Halbzeit anders gepfiffen hat", wird der 32-Jährige von realtotal.de zitiert.

Wie Barca Centre auf ihrem Twitterprofil veröffentlichten, soll der Unparteiische in seinen Spielbericht jedoch nichts von einem solchen Vorfall festgehalten haben. Auch, wenn auch sie davon berichteten, dass der Argentinier während der Partie den Schiedsrichter angeblich mehrfach respektlos behandelt haben soll.