​Borussia Dortmund hätte am Wochenende ein Punkt im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten FSV Mainz 05 gereicht, um sich sicher für die Champions League zu qualifizieren. Doch der BVB vergab den Matchball und verlor die Partie sang- und klanglos gegen die Rhein-Hessen. Die einstige Heimmacht schafft nicht einmal mehr ein Remis gegen ein Kellerkind. Für Peter Stöger kam die Niederlage in seinem wohl letzten Heimspiel aber alles andere als überraschend.


Das BVB-Spiel passte sich der Garderobe seines Trainers an. Im knallgelben Hemd verfolgte Peter Stöger sein wohl letztes Heimspiel als Coach der Borussia. Eine verlorene Wette, wie der Österreicher vor der Partie zugab. Nach dem Abpfiff aber verschlechterte sich die Stimmung des 52-Jährigen. Durch die Niederlage gegen Mainz kommt es nun zum Endspiel in Hoffenheim. Eine Situation, die man unbedingt vermeiden wollte.

Für Peter Stöger kam der erneute Leistungseinbruch nicht überraschend: "Wenn man sich die ganze Saison anschaut, kommt so ein Rückschlag wie gegen Mainz nicht einmal mehr überraschend", erklärte der gebürtige Wiener in einem Interview mit den Ruhr Nachrichten. "Es ist kein Zufall, dass diese Saison jetzt mit diesem Endspiel in Hoffenheim endet." 


Gerade in der Rückrunde spielt der BVB konstant inkonstant. Auf das furiose 3:0 gegen Stuttgart folgte die ernüchternde Niederlage im Revierderby. Eine Woche später zeigte man eine Trotzreaktion und zerlegte Bayer Leverkusen mit 4:0, nur um eine Woche später mit einem 1:1 im Gepäck aus Bremen abzureisen. Die 1:2-Heimniederlage gegen Mainz war dann nur das i-Tüpfelchen. 


"Wir fahren nicht deprimiert nach Hoffenheim. Wir haben ja auch gesehen, dass diese Mannschaft nach Rückschlägen oft gut zurückgekommen ist", so Stöger weiter. "Aber es gibt keinen Grund, euphorisch zu sein." Verliert der BVB in Sinsheim nicht, dann ist die Champions League sicher. Bei einer Niederlage muss der Revierklub hoffen, dass Bayer Leverkusen sein Heimspiel gegen Hannover nicht mit mehreren Toren Vorsprung gewinnt. Für genügend Brisanz ist also gesorgt.