​Mit dem FC Kaiserslautern muss ein Traditionsverein, der einst in der ersten Bundesliga spielte und auch Meister wurde, den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Einen Akteur der 'roten Teufel' wird dieser Abstieg nicht direkt betreffen. Leon Guwara war für eine Saison von Werder Bremen nach Lautern verliehen, wird allerdings nicht zu Werder zurückkehren.


Nach den Informationen der Kreiszeitung steht der Transfer von Leon Guwara in die Niederlande zur kommenden Saison fest. Dabei beruft sich die Zeitung auf Informationen des holländischen Blattes De Telegraaf. Sein neuer Arbeitgeber wird zur Saison 2018/19 damit anscheinend FC Utrecht heißen. 


Die offizielle Meldung wird dabei wie folgt zitiert: "Der Tabellenfünfte der Eredivisie hat eine Vereinbarung mit dem Spieler getroffen. Sein Transfer wird unmittelbar nach der Saison abgeschlossen." Beim FC Utrecht wird er unter anderem auf Spieler wie Rico Strieder treffen, der von 2003 bis 2015 beim FC Bayern München unter Vertrag stand, dort allerdings für die zweite Mannschaft vorgesehen war.

Werder Bremen  - Team Presentation

Utrecht statt Bremen: nach niederländischen Medieninformationen steht Guwaras Abschied von Werder fest



Mit Lukas Görtler ist dort ein weiterer Profi aktiv, der einst für den FC Bayern auflief, von 2015 bis 2017 ebenfalls beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag stand. Für den gebürtigen Kölner Guwara geht es darum, die Spielpraxis zu sammeln, die er an der Weser wohl nicht erhalten hätte. 


Der Verteidiger, der von der Jugend des 1. FC Köln nach Bremen wechselte und vor seiner Leihe nach Lautern bereits nach Darmstadt verliehen worden war, hat auf seiner Position auf der linken Abwehrseite zu große Konkurrenz. Bei den Norddeutschen stehen mit Ludwig Augustinsson und Marco Friedl gleich zwei Linksverteidiger unter Vertrag, sodass Guwaras Chancen auf Einsatzzeit überschaubar gewesen wären. Sein Arbeitspapier in Bremen hätte zum 30.06.2019 seine Gültigkeit verloren.