​Als ​Tayfun Korkut Ende Januar als neuer Trainer beim VfB Stuttgart vorgestellt wurde, wurde er alles andere als mit offenen Armen empfangen. Dennoch gelang es dem Deutsch-Türken, den VfB zu einer der besten Rückrundenmannschaften zu formen. Nach Informationen der BILD erhält der Fußballlehrer nun für seine Erfolge eine satte Bonuszahlung.


Demnach wird nach der Saison eine Nicht-Abstiegsprämie in Höhe von 500.000 Euro auf das Konto des 44-Jährigen überwiesen. Durch einen 2:0-Sieg gegen den SV Werder Bremen machten die Schwaben bereits am 31. Spieltag den Klassenerhalt klar. Als Aufsteiger in die Saison gestartet, hat das Team nun sogar noch die theoretische Chance, sich für die Europa League zu qualifizieren. Das letze Heimspiel in dieser Saison am heutigen Samstagnachmittag ​gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist dafür bereits richtungsweisend.

Bislang liest sich die Bilanz von Korkut auf jeden Fall sehr eindrucksvoll. Mit einem Punkteschnitt von 2,08 ist der Cheftrainer damit der statistisch beste Trainer des VfB seit Christian Gross. Rechnet man seine 25 Punkte aus zwölf Spielen auf eine ganze Saison hoch, würde das nicht weniger als die Vizemeisterschaft bedeuten.


Dies sind zugegeben Zahlenspiele, dennoch zeigen sie klar, dass es dem Trainer gelang, aus einer talentierten Mannschaft sehr viel herauszuholen. Ein Schlüssel für den Erfolg der Stuttgarter ist dabei mit Sicherheit gewesen, dass die Defensive um Abwehrchef Holger Badstuber sehr stark agierte. Mit 35 Gegentoren stellt der VfB bislang die zweitbeste Abwehr der kompletten Liga.