​Nachdem der FC Arsenal Medienberichten zufolge an Innenverteidiger Caglar Söyüncü interessiert und angeblich bereit sein soll, etwa 35 Millionen Euro für den jungen Türken an den SC Freiburg zu überweisen, äußerte sich nun deren Sportvorstand Jochen Saier zu den Gerüchten rund um einen Abgang des Nationalspielers. Demnach stehe ein Abgang des 21-Jährigen derzeit überhaupt nicht zur Debatte.


"Das ist totaler Quatsch. Arsenal hat mich nicht kontaktiert, es gibt kein Angebot", erklärte Saier gegenüber der BILD. Somit dürfte Söyüncü aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison für den SC Freiburg spielen. 


TSG 1899 Hoffenheim v Sport-Club Freiburg - Bundesliga

Der wohl begehrteste Spieler beim SC Freiburg: Innenverteidiger-Talent Caglar Söyüncü

 

Am Donnerstag waren Gerüchte aufgekommen, wonach der junge Innenverteidiger angeblich bei den "Gunners" hoch im Kurs stehen soll. Mehmet Ökzan, Präsident von Söyüncüs Ex-Klub Altinordu, hatte zudem berichtet, dass der Wechsel des Spielers von Freiburg nach London unmittelbar bevorstehe. Auch zu den Aussagen von Ökzan äußerte sich Saier und erklärte: "Er kann wenig wissen zu dem Gesamtszenario." 


Caglar Söyüncü war im Sommer 2016 von Altinordu zum SC Freiburg gekommen. In der laufenden Saison bestritt der Türke 29 Pflichtspiele für die Breisgauer und erzielte dabei ein Tor. Sein Vertrag beim Sportclub läuft noch bis Sommer 2021. Bei einem Weiterkauf würde sein türkischer Ex-Klub 25 Prozent der Ablösesumme kassieren.