Die ​Kaderplanungen für die kommende Saison beim ​VfB Stuttgart laufen derzeit auf Hochtouren. Mehrere italienische Medien berichteten zuletzt darüber, dass Sportvorstand Michael Reschke angeblich ein Auge auf den Mittelfeldspieler Artur Ionita von Cagliari Calcio geworfen haben soll. Michael Stankovic, Berater des moldawischen Nationalspielers, dementierte nun jedoch, dass es bereits eine Kontaktaufnahme gegeben hätte.


Der 27-Jährige soll sich mit guten Leistungen in der Serie A auf die Liste von einigen Bundesligaklubs gespielt haben, darunter auch beim VfB. Der Vertrag des zentralen Mittelfeldspielers bei den Italienern läuft jedoch noch bis 2021 und würde daher den Berichten zufolge mindestens sechs Millionen Euro Ablöse kosten.

Gegenüber fussballtransfers.com bezog sein Berater Michael Stankovic, nun zu den Gerüchten um seinen Schützling Stellung und konnte nicht bestätigen, dass es eine Kontaktaufnahme seitens des VfB gegeben hat: "Es überrascht mich, das zu hören. Ich kenne Michael Reschke und muss ihn mal danach fragen."


​Auch bei der Höhe der Ablösesumme seien die Informationen der italienischen Kollegen nicht korrekt. "
Der Preis läge sicherlich höher. Es gibt aber ohnehin keine Ausstiegsklausel. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Cagliari ihn verkaufen will. Auch der Spieler ist sehr zufrieden auf Sardinien", so der Berater.

Kategorisch ausschließen wolle er einen Wechsel seines Spielers in die Bundesliga jedoch trotzdem nicht, schließlich habe es in der Vergangenheit bereits Kontakt mit dem VfL Wolfsburg und dem Hamburger SV gegeben. Dass zudem auch bei den Schwaben derzeit "etwas wächst", ist Stankovic nicht verborgen geblieben und deshalb würde er sich über einen Anruf von Reschke "durchaus freuen".