LEIPZIG, GERMANY - APRIL 21:  Head coach Ralph Hasenhuettl of Leipzig looks on prior to the Bundesliga match between RB Leipzig and TSG 1899 Hoffenheim at Red Bull Arena on April 21, 2018 in Leipzig, Germany.  (Photo by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

RB Leipzig: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den VfL Wolfsburg

Im letzten Heimspiel der Saison ist RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg noch einmal gefordert. Die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl liegt nach den jüngsten Rückschlägen auf dem sechsten Tabellenplatz und kämpft mit Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart darum, diesen auch nach dem 34. Spieltag zu halten. Die 'Wölfe' hingegen befinden sich mitten im Abstiegskampf und benötigen dringend Punkte, um auf die Konkurrenz aus Freiburg und Mainz wieder aufzuschließen.


Verzichten müssen die Sachsen auf einige Leistungsträger wie Orban, Keita oder Forsberg, die gesperrt fehlen. Im Folgenden präsentieren wir eine Möglichkeit, wie Leipzig am Samstag ins Rennen gehen könnte.

1. Torwart: Peter Gulacsi

In den vergangenen vier Bundesligaspielen musste Peter Gulacsi zwar 13 Gegentore hinnehmen, doch der Ungar unterstrich in dieser Spielzeit erneut seinen hohen Stellenwert im Tor von RB Leipzig. Der 27-Jährige deutete seine Klasse in vielen Spielen mit einigen bemerkenswerten Paraden an und dürfte in Zukunft weiterhin die unumstrittene Nummer eins der Sachsen bleiben.

2. Abwehr: Stefan Ilsanker

In dieser Saison konnte Ralph Hasenhüttl vor allem auf Stefan Ilsanker bauen, der aufgrund seiner Flexibilität sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innen- beziehungsweise Außenverteidigung agieren kann. Der 27-Jährige hatte aufgrund einer Zehenverletzung sowie des hohen Konkurrenzkampfes im Mittelfeld eine etwas holprige Saison, kommt dennoch auf 14 Startelfeinsätze in der Liga und absolvierte wettbewerbsübergreifend 27 Pflichtspiele für die Leipziger.

3. Abwehr: Ibrahima Konaté

Ibrahima Konaté benötigt noch Zeit zur Entwicklung, da ist man sich in Leipzig einig. Dennoch kam der 18-Jährige in seiner ersten Saison bei den Sachsen regelmäßig zum Einsatz. Der 1,93 Meter große Innenverteidiger ist oft Teil der ersten Mannschaft und sammelte in der Bundesliga bislang 14 Einsätze, wobei er vor allem seit März nur drei Partien verpasste. Aufgrund der Sperre von Kapitän Orban wird er auch gegen den VfL Wolfsburg wieder auflaufen dürfen.

4. Abwehr: Dayot Upamecano

Dayot Upamecano ist hingegen ausnahmslos gesetzt. Der 19-Jährige wechselte vor einem Jahr für zehn Millionen Euro von Schwesterverein Salzburg nach Leipzig und erwies sich in der Viererkette als wichtiger Rückhalt. Insgesamt lief Upamecano in allen Wettbewerben 39 Mal für die Leipziger auf und steht noch bis 2021 unter Vertrag.

5. Abwehr: Lukas Klostermann

In der Abwehr kann Lukas Klostermann alle Positionen besetzen, wobei er meist als Rechtsverteidiger zum Einsatz kommt. Doch nach der Verletzung von Marcel Halstenberg musste er ab und zu auf der linken Abwehrseite aushelfen, wenngleich zumeist Bernardo diese Rolle übernahm. Der zwölffache U-21 Nationalspieler machte seine Sache jedoch generell gut und stand daher besonders im Europapokal regelmäßig in der Startaufstellung von RB. 

6. Mittelfeld: Kevin Kampl

Für 20 Millionen wechselte Kevin Kampl von Bayer Leverkusen zu RB Leipzig, wo sich der slowenische Nationalspieler als Verstärkung im Angriffsspiel entpuppt hat. Kampl kann sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf beiden Außenbahnen agieren, dürfte nach der Sperre von Naby Keita allerdings auf den freien Platz neben Diego Demme rücken und mal wieder von der Zentrale aus den Weg nach vorne suchen. 

7. Mittelfeld: Diego Demme

Diego Demme dürfte dann erneut den defensiveren Part der beiden Sechser einnehmen. Seit nunmehr vier Jahren läuft der 26-Jährige regelmäßig im Dress von RB Leipzig auf, nachdem der Verein ihn für 350.000 Euro vom SC Paderborn verpflichtete. Egal in welcher Liga, Demme gehörte stets zum Stamm der Sachsen und absolvierte bislang 149 Pflichtspiele, in denen er ein Tor erzielte und 14 Torvorlagen gab.

8. Mittelfeld: Ademola Lookman

Wohin es Ademola Lookman verschlägt, ist noch unklar. Der 20-Jährige wurde im Winter vom FC Everton an RB Leipzig ausgeliehen, wo man ihn auch über den Sommer hinaus halten will. Ob die 'Toffees' das Offensivtalent jedoch ziehen lassen würden, ist bislang unklar. Sein Potenzial deutete er in der Bundesliga allerdings an: In neun Einsätzen erzielte Lookman zwei Tore, legte zwei weitere Treffer vor und kann seinen Stellenwert in den letzten beiden Partien noch einmal unter Beweis stellen.

9. Mittelfeld: Bruma

Rund 12,75 Millionen Euro überwiesen die Leipziger im Sommer an Galatsaray, um Bruma zu verpflichten. Auf den Außenbahnen entwickelte sich der Portugiese, der vor allem durch seine Dribblings immer wieder gefährlich wird, als echte Verstärkung, weshalb er insgesamt 39 Mal zum Einsatz kam. In der Liga stand er 16 Mal in der Startelf und wurde vor allem in den anstrengenden Europa-League-Wochen immer wieder geschont.

10. Angriff: Yussuf Poulsen

Schon seit Jahren gehört Yussuf Poulsen zu einem der wichtigsten Akteure bei RB Leipzig, wenngleich er sich nicht als Tormaschine entpuppte. In der Bundesliga erzielte der Däne in 57 Partien erst neun Treffer, bereitete zudem sieben weitere vor. Dennoch kommt der 23-Jährige regelmäßig zum Einsatz und belebt das Leipziger Angriffsspiel ein ums andere Mal.

11. Angriff: Timo Werner

In der Rückrunde war bei Timo Werner ein wenig die Luft raus. Der Nationalspieler überzeugte in der Hinrunde mit acht Toren und drei Vorlagen und war zusätzlich in der Champions League maßgeblich daran beteiligt, dass die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl immerhin den dritten Platz in der Gruppenphase erreichte und in der Europa League weiterspielte. Während er dort mit vier Toren und zwei Vorlagen in fünf Spielen seine Klasse unter Beweis stellte, drückte der Schuh in der Bundesliga ein wenig. Im neuen Jahr erzielte Werner dort erst drei Tore, ein Platz im WM-Kader dürfte dennoch kaum gefährdet sein.