Nach einem eigentlich bärenstarken persönlichen Saisonstart wurde Eric Bailly durch eine schwere Sprunggelenksverletzung zurückgeworfen, wodurch er in der bisherigen Spielzeit bei Manchester United auf nur 16 Partien zurückblicken kann. In den letzten vier ​Pflichtspielen sammelte der nun fitte Innenverteidiger sogar keine einzige Einsatzminute. Manager Jose Mourinho erklärte diese Situation mit gewohnter Offenheit. 

​​"Bailly ist gesund, er hat keine Verletzung", sagte Mourinho auf der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Liga-Spiel gegen Brighton. Der Grund für Baillys Nicht-Berücksichtigung hat scheinbar nicht viel mit seiner Form zu tun.


"Er ist der einzige Innenverteidiger, der nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen wird. Wenn ich also eine emotionale Entscheidung treffen muss, wird er derjenige sein dem ich nicht helfe. Marcos Rojo, Victor Lindelöf Phil Jones und Chris Smalling hoffen auf einen Kaderplatz für die WM und Eric befindet sich nicht unter diesem Druck", so der Portugiese.


Ob Bailly für diese Beweggründe Verständnis aufbringen kann? Von den Ergebnissen her läuft es für die 'Red Devils' zumindest in den letzten Spielen nicht schlecht, da man drei Mal in Folge gewinnen konnte. Der 24-jährige Bailly wird aber wegen der Nichtteilnahme der ivorischen Nationalmannschaft an der WM auch auf internationaler Ebene keine Spielpraxis sammeln können, wodurch sich ihm ein Teufelskreis auftut. 


"Ich versuche ein guter Trainer zu sein, weshalb ich kalt und eigensinnig sein muss, aber ich bin nicht so schlimm und habe immer noch Platz für ein wenig Gefühle. Wenn ich mir also die anderen vier Innenverteidiger anschaue die um einen WM-Platz kämpfen, gebe ich Eric weniger Zeit", erklärte Mourinho abschließend. Wo bleiben aber dann die Gefühle für Bailly?