​Wildert Jürgen Klopp ausgerechnet in Dortmund? Erneut keimen Gerüchte über ein Interesse des Liverpool-Coachs an BVB-Juwel Christian Pulisic auf. Zwar holte sich der Ex-Trainer bereits zweimal einen Korb bei den Dortmund-Bossen ab, doch alle guten Dinge sind bekanntlich Drei. 


"Ich stehe im ständigen Kontakt zu Jürgen Klopp – aber davon ist mir nichts bekannt", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der BILD-Zeitung. Allerdings passt der 19-Jährige perfekt ins Beuteschema von 'Kloppo' und auch in das der "Reds", ist Pulisic doch das Aushängeschild des US-Fußballs.


Sein Vertrag beim BVB läuft jedoch noch bis 2020. Das Blatt spekuliert über eine Ablösesumme jenseits der 60 Millionen Euro Marke. Ist der US-Boy dieses Geld (schon) wert? In dieser Saison erlebte der Youngster viele Höhen und Tiefen. In 40 Einsätzen gelangen Pulisic fünf Tore und sieben Assists. Ein kleiner Einbruch gegenüber seiner ersten kompletten Profi-Saison im vergangenen Jahr (fünf Tore und 13 Assists). 


Zuletzt aber schien sich der Rechstaußen wieder stabilisiert zu haben. Gegen Leverkusen legte er den Treffer von Jadon Sancho auf, auch gegen Bremen machte der Nationalspieler einen gutes Spiel. Doch reicht diese Qualität für die Ansprüche eines Champions-League-Finalisten? 


Hans-Joachim Watzke und Co. werden ihr Juwel sicherlich nicht zwei Jahre vor Vertragsende abgeben. Lediglich eine astronomische Summe könnte die Verantwortlichen wohl umstimmen. Dass Christian Pulisic es seinen Ex-Kollegen gleichtut und in einen Streik geht, spricht gegen die bisherigen Eindrücke, die man von dem Supertalent gewinnen konnte. Jürgen Klopp droht also die dritte Absage. Er wird es sicherlich verschmerzen können.