​Der FC Schalke 04 präsentierte Anfang April Peter Knäbel als neuen Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. Der Ex-Sportdirektor des Hamburger SV beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Frage, ob die Schalker U23 abgeschafft wird. Der 51-Jährige kündigte nun eine zeitnahe Entscheidung an. 


Seit Mitte April ist Knäbel, der zuvor dem VfB Stuttgart beratend zur Seite stand, offiziell im Amt. "Es waren viele Verträge und Vorgänge zu lesen und zu prüfen, sowie Gespräche zu führen", gab der Funktionär Einblick in seine ersten Tage bei den 'Königsblauen'. Mit seiner Funktion in Stuttgart sei die neue Aufgabe allerdings nicht zu vergleichen. "Ich habe meine Einschätzung zu gewissen Entwicklungen abgegeben, aber nichts entschieden", erklärte der 51-Jährige gegenüber RevierSport. "Die Verantwortlichen haben dann die Entscheidung getroffen, von der sie am meisten überzeugt waren."

In Gelsenkirchen muss der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums eine Entscheidung über die Zukunft der U23 treffen. Seit seinem Amtsantritt hat Knäbel drei Ligaspiele der zweiten Mannschaft verfolgt. Am Mittwochabend setzte sich Schalke 04 vor den Augen des Nachwuchschefs gegen die TSG Sprockhövel mit 2:0 durch. "Die U23 ist die Nachwuchsmannschaft, die ich bislang am häufigsten gesehen habe", gab der 51-Jährige zu Protokoll. Eine Entscheidung über die Zukunft der U23 soll in den nächsten zwei bis drei Wochen fallen. 

"Das ist in etwa der Zeitraum. Es wird auf jeden Fall zeitnah sein. Es geht um die Frage: Wie geht es in dem Übergangsbereich weiter", erklärte Knäbel. Das sportliche Abschneiden spiele bei der Entscheidungsfindung allerdings keine Rolle. Die U23 belegt derzeit in der Oberliga Westfalen den vierten Tabellenplatz und hat noch geringe Chancen auf den Aufstieg in die Regionalliga. "Wir warten das nicht ab. Das wäre unseriös", stellte der Nachwuchschef klar.