​Die Suspendierung von Max Meyer ist derzeit in aller Munde. Die öffentliche Schlammschlacht zwischen Schalke-Sportdirektor Christian Heidel und Meyer-Berater Roger Wittmann lenkt derzeit von den Geschehnissen auf dem Platz ab. Nun äußerte sich auch Kapitän Ralf Fahrmänn zur Posse um seinen Kollegen.


"Es ist schade, dass der Abschied so vonstatten geht. Als Typ, als Mensch hätte er etwas Besseres verdient. Aber es lässt sich nicht mehr rückgängig machen", erklärte Fährmann in einem Interview mit der Reviersport. Meyer wurde am Montag von Coach Domenico Tedesco suspendiert, nachdem er in der Kabine betonte, mit Schalke abgeschlossen zu haben. "Trainer Domenico Tedesco hat es uns begründet. Wir haben jetzt einen Haken dahinter gemacht", so Fährmann weiter. "Es wird uns nicht groß beschäftigen für die letzten zwei Wochen."

In diesen Wochen geht es für die Königsblauen um den Einzug in die Champions League, die den Knappen bei sechs Punkten Vorsprung auf Rang 5 bereits jetzt kaum noch zu nehmen sein wird. 


Max Meyer wird seinen Kollegen in den letzten beiden Partien nicht mehr zur Seite stehen. Im Sommer wird der Mittelfeldspieler den Verein ablösefrei verlassen. Nach den Entwicklungen der letzten Tage, in denen Meyer gar vorgab, gemobbt worden zu sein, ist die Zeit des 22-Jährigen auf Schalke nun endgültig vorbei. 


Ralf Fährmann hat nur wenig Verständnis für diese Vorwürfe: "Das Mobbing ist für mich nicht nachvollziehbar. Wir haben in der Kabine sehr viel miteinander gelacht und sehr ehrgeizig zusammen gearbeitet." Im Streit wolle das Eigengewächs seine Kollegen aber nicht verlassen: "Ich denke, dass sich Max noch von uns verabschiedet. So schätze ich ihn als Typ, als Mensch ein. Wir haben sicher noch Gelegenheit, uns zu sehen und halten nach wie vor Kontakt zu Max."