Nicolai Müller befindet sich seit gut einem Monat wieder auf dem Trainingsplatz, doch ob er für die restlichen Partien in der Bundesliga wieder einsatzfähig ist, scheint derzeit noch völlig offen. Trainer Christian Titz freut sich zwar über den  Gesundheitszustand seines Angreifers, sieht ein Comeback jedoch noch nicht in greifbarer Nähe.


​Es ist schon eine Weile vergangen, seit sich Nicolai Müller beim Jubel nach seinem Führungstreffer am ersten Spieltag gegen den FC Augsburg unglücklicherweise das Kreuzband riss. Der quirlige Offensivspieler fehlte in den vergangenen Monaten spürbar, auch wenn die Mannschaft unter Christian Titz stark verbessert auftritt und den​ erneuten Klassenerhalt fest im Blick hat.


Seit März kann der 30-Jährige wieder mit dem Ball trainieren, im April konnte er einem Bericht der Hamburger Morgenpost zufolge wieder erste Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Doch nach der langwierigen Verletzung will Titz nichts überstürzen: "Ich glaube, dass Nicolai noch braucht, um in die Zweikämpfe hereinzukommen. Das ist der letzte Schritt, den man nach solch einer Verletzung gehen muss. Erfahrungsgemäß dauert das ein paar Wochen", so der 47-Jährigen laut einer weiteren Meldung der ​Hamburger Morgenpost.

Hamburger SV v FC Augsburg - Bundesliga

    Durch seinen Kreuzbandriss erlebte Müller einen denkbar ungünstigen Saisonstart


Wie das Blatt weiter berichtet, könne Titz derzeit nur schwer einschätzen, ob Müller in der laufenden Saison noch einmal zum Einsatz kommen kann. "Aber jeder Tag und jede Woche, in der er fitter wird, tut uns gut", so der Trainer. Verbunden damit stellt sich auch zugleich die Frage, ob Müller überhaupt jemals wieder für den Hamburger SV auflaufen wird. 


Der Vertrag des 30-Jährigen, der vor vier Jahren für etwa 4,5 Millionen Euro von Mainz 05 an die Elbe wechselte, läuft in diesem Sommer aus, eine Vertragsverlängerung kam entgegen einiger Meldungen nicht zustande. Unvergessen ist Müllers Tor zum 2:1 in der Verlängerung des Relegations-Rückspiels beim Karlsruher SC, das den 'Rothosen' vor drei Jahren den Klassenerhalt sicherte. Insgesamt stand er 87 Mal für den HSV auf dem Platz, erzielte dabei neben 17 Tore und bereitete 16 weitere vor.