​Mario Götze und Marco Reus harmonieren auf und neben dem Platz. Diese Tatsache ist zwar bereits seit Jahren bekannt, entwickelte in den letzten Tagen aber wieder eine ungemeine Aktualität. Sowohl gegen Leverkusen (4:0), als auch in Bremen (1:1) brillierten die Offensivakteure. Auch Trainer Peter Stöger ist hochzufrieden mit seinen Schützlingen.


"Wenn die gut drauf sind, ist es sicher kein Nachteil, wenn sie miteinander spielen", erklärte Stöger am Rande des BVB-Trainings in aller Bescheidenheit. "Da haben wir vor Wochen schon drüber gesprochen, dass, wenn die beiden Jungs gut drauf sind, es schon eine Idee ist, sie gemeinsam hinter einer Spitze spielen zu lassen."



Drei Tore und eine Vorlage steuerte das neue alte Traum-Duo in den letzten beiden Spielen bei. Zudem trauern wohl viele BVB-Fans noch der Tatsache hinterher, dass Reus den Traumpass von Götze am Sonntag in Bremen nicht verwerten konnte. 


In dieser Form sind die Akteure sicherlich auch wieder eine Option für Bundestrainer Jogi Löw, auch, da sich mit Lars Stindl und Serge Gnabry zwei Offensivkräfte verletzten und die WM verpassen werden.


Allerdings gilt es für Reus und Götze nun, ihre Form in den letzten beiden Spielen der Saison zu bestätigen. Gegen Mainz kann der BVB am Samstag die Qualifikation für die Champions League klar machen und einem Endspiel in Hoffenheim am letzten Spieltag aus dem Weg gehen.