​Dani Ceballos zählt zwar zum Kader der 'Königlichen', doch häufig kommt der 21-Jährige seit seinem Wechsel zu den 'Blancos' nicht zum Einsatz. Die spanische Zeitung AS berichtet in diesem Kontext vom Interesse seines Ex-Vereines Real Betis Sevilla. Der bereits feststehende Europa-League-Teilnehmer der kommenden Saison soll eine Rückkehr in Erwägung ziehen und wohl auch forcieren.


Am 14. Juli 2017 kündigte Real Madrid die Verpflichtung von Dani Ceballos offiziell an. Für das Mittelfeld-Talent investierte der amtierende Champions-League-Sieger etwa 18 Millionen Euro. Ceballos' Einsatzzeiten in Madrid sind bislang allerdings bescheiden. In der Saison 2017/18 kam er in allen Wettbewerben 21-mal zum Einsatz, zumal es sich hauptsächlich um Kurzeinsätze handelte, die Ceballos als Reservist bestritt. Elf Mal kam er in der spanischen Liga zum Zug, zwei Tore konnte er dabei erzielen. 

FBL-ESP-LIGA-REALMADRID-CEBALLOS

In Madrid nur Reservist: Real Betis soll sich um eine Rückkehr von Dani Ceballos bemühen.


Von 2013 bis 2017 stand Ceballos bei Real Betis Sevilla unter Vertrag und machte dort auf sich aufmerksam. Der 24-malige U-21-Nationalspieler Spaniens (sechs Tore) kommt gebürtig aus Sevilla und etablierte sich bei Real Betis zum Stammspieler. Für das Profi-Team absolvierte er 105 Einsätze. Nun soll Betis bereit sein, 16 Millionen Euro für eine Rückholaktion zu investieren. 


Dabei soll auch in Erwägung gezogen werden, eine entsprechende Rückkauf-Klausel mit Real Madrid zu vereinbaren, sodass die Madrilenen bei entsprechender Entwicklung einen zweiten Versuch mit Ceballos starten könnten. Bereits im ​Januar versuchten die Verantwortlichen aus Sevilla, ein Leihgeschäft abzuschließen, doch aufgrund der Vorgaben des spanischen Verbandes war dies nicht möglich. 


Neben Ceballos sollen bereits andere Transfers als fix gelten. Neben Pau López (Espanyol Barcelona) und Sergio Canales (Real Sociedad) wird Ex-Bundesliga-Star Takashi Inui mit dem künftigen Europapokal-Teilnehmer in Verbindung gebracht. Ob Ceballos ebenfalls dazu zählen wird, bleibt noch abzuwarten.