Ein Abgang hat sich schon angedeutet, nachdem Kölns Geschäftsführer Sport Armin Veh von eher geringen Verbleibschancen bei Leonardo Bittencourt ​sprach. ​Am Tag darauf ist nun auch der Abnehmer klar. Die zuvor gehandelten interessierten Klubs wie RB Leipzig und TSG Hoffenheim gehen leer aus. 

​​Nach kicker-Angaben steht ein Wechsel von Bittencourt zum SV Werder Bremen kurz vor dem Abschluss. Der Flügelspieler macht demnach Gebrauch von einer in seinem bis 2021 laufenden Vertrag verankerten Klausel, die ihm einen Abgang für eine  Summe zwischen sechs und acht Millionen Euro ermöglicht. 


Der 24-jährige gebürtige Leipziger konnte in der bisherigen Saison in 27 Pflichtspielen elf Torbeteiligungen beisteuern, gegen Freiburg gelangen ihm zuletzt zwei Treffer. Bremen kann somit in der kommenden Saison eine potenziell überragende Flügelzange mit Milot Rashica auf der rechten und Bittencourt auf der linken Seite vorweisen.


In der Bundesliga gehört der ehemalige U21-Nationalspieler Deutschlands zu den schnellsten und stärksten Spieler in Eins-gegen-Eins-Situationen. Bittencourt verfügt zudem über eine überdurchschnittliche Ausdauer und starken Technik. Werder-fans können also erneut mit Kaderplaner Frank Baumann durchaus zufrieden sein.