Der FC Schalke 04 und der chinesische Erstligist Hebei China Fortune machen in den kommenden Jahren gemeinsame Sache. Das teilten die Knappen vor wenigen Tagen offiziell mit. Bodo Menze, Funktionär der Knappen, erläutert Schalkes Pläne in Fernost.


Bodo Menze war bereits in der vergangenen Woche in China vor Ort, um das Projekt des FC Schalke 04 vorzustellen. „Ich sehe mich als Club-Botschafter im auswärtigen Dienst“, sagt er im Gespräch mit der WAZ. Die strategische Planung obliege Peter Knäbel, der als neuer Technischer Direktor Entwicklung angestellt wurde.

Bei der Durchführung in China vertrauen die Schalker aktuell auf Marco Fladrich, dem Leiter der Knappen-Fußballschule. Dieser wird für die künftige Zusammenarbeit mit Hebei China Fortune aber nicht nach Fernost umziehen. Fünf Schalker Trainer befinden sich dauerhaft in China, um das Projekt voranzutreiben.


„Ziel ist nicht nur die Spieler-Ausbildung, sondern auch die Ausbildung von chinesischen Trainern“, so Menze. Der Funktionär wirbt in erster Linie um Geduld. „Auch wir haben auf Schalke etwa ein Jahrzehnt Vorlauf gebraucht, bis Spieler wie Manuel Neuer, Benedikt Höwedes oder Mesut Özil aus der Knappenschmiede in den Profikader aufgerückt sind.“