Der VfL Wolfsburg findet sich mittlerweile auf dem Relegationsplatz wieder – und spielt in diesen Wochen sogar darauf zu, noch auf einem direkten Abstiegsplatz zu landen. Bruno Labbadia, der in dieser Saison bereits der dritte Wölfe-Trainer ist, versucht, vor den entscheidenden Spielen noch mal alle Kräfte zu mobilisieren.


Die 1:3-Heimniederlage gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Hamburger SV war für den VfL Wolfsburg der sportliche Negativhöhepunkt in dieser Saison. In den letzten beiden Spielen gegen RB Leipzig (A) und dem 1. FC Köln (H) kämpft die Mannschaft von Bruno Labbadia gegen den direkten Abstieg in die 2. Bundesliga.


„Es gibt kein Hokuspokus. Von außen wird viel Aktionismus gefordert, aber das ist ein schlechter Ratgeber. Wir lassen nichts unversucht, fahren ein sehr hohes Pensum“, zitiert der kicker den Übungsleiter. „Auf dem Platz und auch außenrum, mit Gesprächen und anderen Maßnahmen. Das ist das eine. Doch das andere bleibt, sich von der Hysterie rundherum nicht komplett anstecken zu lassen.“

Borussia Moenchengladbach v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Bruno Labbadia taumelt mit Wolfsburg dem Abstieg entgegen


Man müsse die Dinge tun, von denen man überzeugt sei. Auch in der vergangenen Woche habe seine Mannschaft „richtig gute Sachen gemacht“, was aber alles nichts nütze, wenn die Ergebnisse ausbleiben. Wolfsburg gewann bei sieben Niederlagen nur eines der letzten zwölf Spiele. Labbadia: „Man kann eine Mannschaft nicht mehr emotional packen als wir das getan haben. Die Überzeugung, mit der wir ins Spiel gegangen sind, war richtig hoch.“


Im Heimspiel vergangenes Wochenende sei der HSV „nicht besser“ gewesen, meint Labbadia. Den Hamburgern habe aber das erste Tor geholfen. „Solche Erfolgserlebnisse brauchst du, das ist einfach so. Wir müssen nun aufs nächste Spiel hin geschlossen weiterarbeiten an den Dingen, die wir beeinflussen können.“ Die Wölfe stehen vor einem Komplettumbruch im Sommer. ​Olaf Rebbe musste bereits seinen Spind räumen, auch Labbadia wird nach dieser Saison wohl wieder gehen müssen.