​Am Wochenende gewann Brendan Rodgers als Trainer von Celtic Glasgow die zweite Meisterschaft in Folge, auch den schottischen Ligapokal konnte er seit seiner Ankunft gewinnen und in der aktuellen Spielzeit verteidigen. Der 45-Jährige wird auf der Insel für seine Arbeit weiterhin geschätzt und war auch beim FC Chelsea als neuer Trainer im Gespräch. Nun könnte sich der Nordire diese Karriereoption selbst verbaut haben, wie der Telegraph berichtet.


Bevor sich Rodgers für einen Wechsel nach Schottland entschied, sammelte er in der englischen Premier League als Trainer bereits einige Erfahrungen: er war für Watford, Reading Swansea City und schließlich als Vorgänger von Jürgen Klopp auch für die 'Reds' verantwortlich. Was viele nicht wissen oder vielleicht vergessen haben: für seine erste Trainerstation machte er beim FC Chelsea Halt. Von 2004 bis 2008 war Rodgers für die Jugend der 'Blues' verantwortlich.

Swansea City v Chelsea - Premier League

Contes Tage beim FC Chelsea gelten als gezählt - Rodgers wird allerdings wohl nicht Nachfolger


An der Stamford Bridge kann man mit der aktuellen Saison indes nicht zufrieden sein. Nach 35 Spieltagen rangiert das Team von Antonio Conte auf dem 5. Tabellenplatz. Fünf Punkte liegt man hinter dem Londoner Stadtrivalen Tottenham und droht so die Qualifikation für die Champions League zu verpassen. Zwar hatte der Italiener in der Vorsaison überraschend die  Meisterschaft gewonnen, doch gilt sein Verhältnis mit den Klubverantwortlichen als zerrüttet. Besonders in puncto Transferaktivitäten gibt es immer wieder Unstimmigkeiten, die in der jüngeren Vergangenheit auch an die Öffentlichkeit gelangten.


Rodgers galt in diesem Zusammenhang als vielversprechender Kandidat für den Trainerjob bei den Londonern. Doch sein Umgang mit Leihspielern soll sein Standing verschlechtert haben. Charly Musonda wurde von London nach Glasgow verliehen, doch er stand beim jüngsten 5:0-Sieg über die Rangers nicht einmal im Kader. Der 21-Jährige, der anderthalb Jahre Erfahrung unter Rodgers sammeln sollte, stand bislang nur zwei Mal in der Startelf - zuletzt am 18. Februar. 

Celtic v Hearts - Scottish Premier League

Spielt bei Celtic quasi keine Rolle: Chelsea-Leihgabe Charly Musonda Jr.


Bereits in der Vergangenheit soll den Chelsea-Verantwortlichen dieses Verhalten sauer aufgestoßen sein: als Trainer von Swansea City gab er Chelsea-Leihgabe Josh McEachran bereits keine Spielzeit, zu Liverpool-Zeiten war es der Umgang mit Victor Moses, obwohl Rodgers in allen drei Fällen Spielzeit zugesichert hatte. Als es 2012 bereits um die Nachfolge von Villas-Boas beim FC Chelsea ging, antwortete Rodgers diesbezüglich: "Ich versuche, meine Karriere aufzubauen, nicht sie zu zerstören." Rodgers betonte zwar, dass er eines Tages gern in die Premier League zurückkehren würde. Ob dies in Anbetracht der genannten Umstände aber beim FC Chelsea sein wird, ist zweifelhaft.