​In seiner ersten Saison beim FC Barcelona nach dem Wechsel von Borussia Dortmund gewinnt Ousmane Dembélé gleich das Double aus Meisterschaft und Copa del Rey. Die Saison hat sich der 20-Jährige wohl dennoch etwas anders vorgestellt. Die spanische Zeitung Mundo Deportivo berichtet nun von der Idee eines möglichen Leihgeschäfts, das Dembélé weiterhelfen soll.


20 Einsätze bestritt der Offensivspieler in der aktuellen Spielzeit für den FC Barcelona. Dabei erzielte er zwei Tore und bereitete zudem sieben Treffer vor. Keine schlechte Quote für das junge Talent. Doch von einem Spieler, für den die Verantwortlichen mindestens 115 Millionen Euro ausgaben, erwartet man in Katalonien doch noch etwas mehr. Daher erwägt man aktuell, Dembélé in der nächsten Saison innerhalb der Liga zu verleihen, um langfristig vom Franzosen profitieren zu können.


In Barcelona glaubt man trotz einer durchwachsenen Saison weiterhin an den Rekordmann und an sein Verbesserungspotenzial. Ein Grund, warum ein Leihgeschäft diskutiert wird, ist die Personalie Antoine Griezmann. Dembélés Landsmann soll in der kommenden Spielzeit von Atlético nach Barcelona wechseln. Dembélé würde neben Messi, Suárez und Griezmann seltener zu Einsätzen kommen.


Jon Aspiazu, der als rechte Hand von Ernesto Valverde gilt, äußerte sich zum ehemaligen BVB-Star wie folgt: "Er ist ein Spieler, der es selten gewohnt war, taktisch zu arbeiten und wir arbeiten nun an diesem Aspekt. Wir wollen, dass er sich langsam an unser Spiel anpasst, dass er mehr Kontinuität hat."

Arsenal FC v Atletico Madrid - UEFA Europa League Semi Final Leg One

Statt Griezmann: Trainiert Diego Simeone (r.) in der kommenden Saison Ousmane Dembélé?



Während man Dembélé bei einem Verein der spanischen Liga reifen lassen könnte, sei laut Informationen der Zeitung auch ein ganz spezieller Klub im Gespräch: im Zuge eines möglichen Griezmann-Transfers könnte der Franzose in ein Tauschgeschäft mit Atlético Madrid involviert werden. Diego Simeone soll die Schnelligkeit des Flügelspielers schätzen, der sein Team verstärken würde. Neben den Madrilenen sollen auch der FC Arsenal und der FC Liverpool Interesse zeigen.