​Der 1. FC Köln droht nach dem feststehenden Abstieg trotz der Bekenntnisse der drei Stammspieler Hector, Horn und Höger im Sommer wichtige Leistungsträger zu verlieren. Einer von ihnen ist Leonardo Bittencourt. Der Deutsch-Brasilianer wird den Verein aller Voraussicht nach verlassen, wie Sportdirektor Armin Veh nun durchblicken ließ. 


Bleiben soll hingegen Rekordneuzugang Jhon Cordoba, der vor der Saison für 17 Millionen Euro aus Mainz kam. Der Kolumbianer erzielte für die Kölner bislang erst zwei Tore und soll nun über den Umweg 2. Bundesliga einen neuen Anlauf nehmen, um in Köln vielleicht mit etwas Verspätung doch noch durchzustarten. 


Nach den Bekenntnissen der drei Leistungsträger und Stammspieler Jonas Hector, Timo Horn und Marco Höger droht dem 1. FC Köln nun der erste herbe Verlust für die kommende Saison in der 2. Bundesliga. Leonardo Bittencourt, jüngst noch Doppeltorschütze bei der 2:3-Niederlage gegen den SC Freiburg, soll schon länger bei mehreren Klubs auf dem Wunschzettel stehen und wird den Verein aller Voraussicht nach im Sommer verlassen. Dies bestätigte nun auch FC-Sportdirektor Armin Veh am Montag. "Ich mache keinen Hehl darauf, dass ich ihn gerne halten würde. Aber wir müssen damit leben, dass Leo uns wahrscheinlich verlassen wird." 



Wohin es den Deutsch-Brasilianer ziehen wird, steht aktuell noch nicht fest. Zuletzt hielten sich Gerüchte, wonach die Tottenham Hotspur aus der Premier League sowie der Vorjahresmeister aus Frankreich AS Monaco um die Dienste des linken Mittelfeldspielers buhlen sollen. 


Während sich die Befürchtungen um einen Bittencourt-Abgang also bewahrheiten dürften, soll Rekordneuzugang Jhon Cordoba den Kölnern auch über den Sommer hinaus erhalten bleiben. Der Kolumbianer konnte die Erwartungen bislang nicht einmal ansatzweise erfüllen und erzielte seit seinem Wechsel zu den "Geißböcken" erst zwei Tore (in der Europa League gegen den FC Arsenal und im DFB-Pokal gegen den Fünftligisten Leher TS). 



Da man bei einem Verkauf des Kolumbianers voraussichtlich jedoch einen großen Verlust machen würde, soll der 24-Jährige den Weg in die 2. Bundesliga mit antreten. Dort soll er einen neuen Anlauf nehmen, um sich möglicherweise dann im zweiten Versuch doch noch durchzusetzen. In der laufenden Saison bestritt Cordoba insgesamt 21 Pflichtspiele, stand aber in der Rückrunde nur noch ein einziges Mal für die Rheinländer in der Startelf. Sein Vertrag in Köln läuft noch bis Sommer 2021.