​Real Madrid hat das Hinspiel im Halbfinale der Champions League gegen den FC Bayern München auswärts zwar mit 2:1 gewonnen, musste aber die Verletzung von Stammkraft Dani Carvajal hinnehmen. Der spanische Rechtsverteidiger wird noch rund zwei Wochen ausfallen und ist somit keine Option für das Rückspiel am Dienstagabend in Madrid. Wer den Nationalspieler gegen die Bayern ersetzen wird, ist noch offen. Auf der Pressekonferenz am Montagmittag sprachen sowohl Real-Coach Zinedine Zidane als auch Kapitän Sergio Ramos über die Thematik.


Nachdem Dani Carvajal aufgrund seiner Verletzung im Hinspiel rund eine halbe Stunde vor Spielschluss ausgewechselt werden musste, rückte der offensive Flügelspieler Lucas Vazquez für die restliche Spielzeit zurück auf die Rechtsverteidigerposition und machte seine Sache durchaus ordentlich. Wie Sergio Ramos auf der Pressekonferenz auf die Thematik angesprochen erklärte, könne er sich eine solche Besetzung durchaus auch am Dienstag im Rückspiel vorstellen. "Lucas könnte eine Option sein", so der Spanier. 


Dass er selbst aufgrund seiner Vergangenheit als Rechtsverteidiger nach außen rückt, glaubt er derweil nicht: "Für mich kommt das nicht infrage, da ich dort schon lange nicht mehr spiele." Letztendlich liege die Entscheidung aber einzig und allein bei Trainer Zidane, wie Ramos betonte: "Das ist etwas, was der Trainer entscheiden muss. Es wird jemanden geben, der versucht, so gut aufzutreten wie Dani Carvajal. 

Sollte die Wahl letztlich dennoch auf ihn fallen, werde er alles versuchen, um der Mannschaft zum Finaleinzug zu verhelfen: "Bei den paar Malen hatte ich in den letzten Jahren auf der rechten Seite aber keine Eingewöhnungsprobleme. Ich bevorzuge aber die Mitte, um ehrlich zu sein."


Auch Zidane selbst wurde von den anwesenden Journalisten zur Aufstellung gegen die Münchner befragt und hielt sich mit Blick auf die vakante Position des rechten Außenverteidigers als Optionen offen. "Zur Aufstellung kann ich nicht viel sagen. Es stehen viele Spieler zur Verfügung und wir haben viele Möglichkeiten. Das werde ich in Ruhe entscheiden", so der Franzose. 


Sein Comeback feiern könnte gegen den FC Bayern derweil unter Umständen Real-Urgestein Nacho Fernandez. "Nacho hat heute mit uns trainiert, in den letzten Wochen hat er eher allein trainiert. Aber er ist physisch fit. Ihr werdet sehen, ob er auf der Bank sitzt. Wenn er bei 100 Prozent ist, dann kann ich ihn einsetzen", erklärte der ehemalige Weltfußballer. Der 28-Jährige hatte sich beim 3:0-Auswärtssieg in La Liga Ende März eine Muskelverletzung zugezogen und war seitdem nicht mehr zum Einsatz gekommen.