​Der 1. FC Köln ist nach der 2:3-Niederlage gegen den SC Freiburg zwei Spieltage vor Saisonende nun auch rechnerisch nicht mehr zu retten und wird in die 2. Bundesliga absteigen. Nachdem sich mit Kapitän Jonas Hector, Stammkeeper Timo Horn und Mittelfeldmann Marco Höger bereits drei Stammspieler zum Verein bekannten und ihren Verbleib zusicherten, kann der Japaner Yuya Osako die "Geißböcke" wohl verlassen. Medienberichten zufolge planen die Verantwortlichen der Domstädter für die kommende Spielzeit ohne den Offensivmann. 


In der vergangenen Saison noch einer der absoluten Leistungsträger in der Kölner Offensive, konnte Yuya Osako in dieser Spielzeit bei weitem nicht mehr an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen. Nach neun Toren und acht Vorlagen in der abgelaufenen Saison steht der japanische Nationalspieler in dieser Spielzeit zwei Ligaspiele vor Saisonende bei nur sechs Toren und drei Vorlagen, saß beim 2:2-Unentschieden gegen den FC Schalke 04 vor gut einer Woche sogar 90 Minuten lang auf der Ersatzbank. 



Die insgesamt mehr als enttäuschende Saison des "Effzeh" hat auch beim 27-Jährigen deutlich sichtbare Spuren hinterlassen. Medienberichten zufolge sollen die Verantwortlichen in Köln sogar derart enttäuscht von den Leistungen des Asiaten sein, dass er in den Planungen für die kommende Zweitligasaison wohl keine Rolle mehr spielen dürfte. Der BILD zufolge soll der Offensiv-Allrounder trotz eines noch gültigen Vertrags bis Sommer 2020 am Saisonende abgegeben werden. Ein Gespräch zwischen Klub und Spieler soll in Kürze stattfinden, wie das Blatt berichtet.


Möglicherweise wartet man am Geißbockheim noch die Weltmeisterschaft im Sommer in Russland ab. Dort kann sich Osako durch gute Leistungen mit Japan noch einmal ins Schaufenster stellen und für andere Vereine empfehlen. Eigenen Angaben zufolge habe er jedoch auch jetzt bereits "mehrere Angebote und weiß nicht, ob ich bleibe." Zuletzt wurde bereits über ein mögliches Interesse von Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 berichtet. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 4,5 Millionen Euro.