STUTTGART, GERMANY - APRIL 21: Berkay Oezcan of Stuttgart celebrates with his team-mates after scoring his team's second goal during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and SV Werder Bremen at Mercedes-Benz Arena on April 21, 2018 in Stuttgart, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Neuigkeiten zur Kaderplanung des VfB Stuttgart

Da beim VfB Stuttgart der Klassenerhalt bereits gesichert werden konnte, kann sich Sportvorstand Michael Reschke vollkommen auf die Kaderplanung für die nächste Saison konzentrieren. Einige Deals wurden bereits unter Dach und Fach gebracht. 

4. Daniel Nussbaumer schließt sich der zweiten Mannschaft an

Daniel Nussbaumer wird sich in der kommenden Saison dem VfB Stuttgart anschließen und einen Vertrag bis 2020 unterschreiben. Dies gab der Klub am Montagnachmittag offiziell bekannt. Der 18-jährige österreichische Mittelfeldspieler wird allerdings zunächst für die zweite Mannschaft auflaufen. 

3. Holger Badstuber hat keine Eile

Derweil zeichnet sich in Sachen Vertragsgesprächen bei Holger Badstuber keine Entscheidung ab. Der ehemalige DFB-Nationalspieler wartet auf ein Angebot eines Champions-League-Teilnehmers, was auch erst Wochen nach dem Saisonende passieren könnte. Bis dahin geht er die Problematik seines auslaufenden Kontrakts gelassen an, wie er gegenüber der Bild erklärte: "Die Transferperiode ist lange. Ich glaube, es ist ganz normal, dass solche Gespräche auch mal länger dauern."

2. Marc-Oliver Kempfs Wechsel nach Stuttgart ist angeblich fix

Für den VfB Stuttgart ist die Möglichkeit eines Abgangs des Abwehrchefs ebenfalls kein Grund zur Sorge, da man bereits mit Marc-Oliver Kempf einen Nachfolger parat hat. Der ablösefreie Transfer des Freiburg-Innenverteidigers ist laut Bild-Angaben bereits in trockenen Tüchern. Die offizielle Bestätigung wird wahrscheinlich bald folgen. 

1. Entscheidung im Fall Emiliano Insua steht an

Mit Emiliano Insua läuft der Vertrag eines weiteren Stammspielers im Sommer aus. Dem argentinischen Nationalspieler liegt bereits ein Angebot zur Verlängerung vor, bis 34. Spieltag muss er eine Entscheidung treffen. 


Dieses Ultimatum hat man Insua auferlegt, um so schnell es geht den nächsten Schritt in der Causa Borna Sosa herausfinden zu können. Stuttgart beschäftigt sich mit dem 20-jährigen Kroaten intensiv, sein Preisschild beträgt sieben bis acht Millionen Euro. Im Falle eines Insua-Abgangs könnte man also neben einer ebenbürtigen qualitativen Nachfolge für eine noch größere Perspektive auf der Position sorgen.