BERLIN, GERMANY - MARCH 27: Head coach Joachim Loew of Germany seen prior to the international friendly match between Germany and Brazil at Olympiastadion on March 27, 2018 in Berlin, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Nach WM-Aus für Stindl und Gnabry: Diese Spieler dürfen sich noch Hoffnungen machen

Am 15. Mai gibt Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekannt. Knapp drei Wochen später (4. Juni) muss der FIFA das endgültige 23-Mann-Aufgebot mitgeteilt werden. Mit Hoffenheims Serge Gnabry (Muskelbündelriss) und Gladbachs Lars Stindl (Syndesmosebandriss) scheiden zwei Spieler aus dem erweiterten Kandidatenkreis aus. Nach den beiden Ausfällen dürften die Chancen der folgenden Spieler auf ein WM-Ticket etwas gestiegen sein. 

6. André Schürrle (Borussia Dortmund)

Der Dortmunder gab im WM-Finale 2014 die Vorlage zum entscheidenden Treffer von Mario Götze. Ob Löw den Flügelspieler erneut nominiert, bleibt abzuwarten. Der Ex-Wolfsburger hat bislang keine einfache Saison hinter sich. Einen Großteil der Hinrunde verpasste der 25-Jährige verletzungsbedingt. Im Februar und März wusste Schürrle nicht nur durch sieben Torbeteiligungen (drei Treffer/ vier Vorlagen) zu überzeugen. Zuletzt kam der Weltmeister allerdings nicht über die Rolle des Einwechselspielers hinaus.  

5. Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen)

Nach einer durchwachsenen ersten Saison hat der Angreifer den Durchbruch in Leverkusen geschafft. Mit 14 Bundesliga-Treffern ist Volland aktuell der mit Abstand treffsicherste Spieler in den Reihen der 'Werkfself'. In zehn Länderspielen reichte es für den 25-Jährigen zu einem Treffer. Im November 2016 lief der Ex-Hoffenheimer zuletzt für die DFB-Elf auf. 

4. Mario Götze (Borussia Dortmund)

Im März verzichtete Löw bei den zwei Länderspielen gegen Spanien und Brasilien auf den WM-Finaltorschützen. "Im Moment ist er noch nicht in der Form, in der wir ihn uns wünschen", erklärte der Bundestrainer bei Eurosport seine Entscheidung. "Ich wünsche mir von ihm, dass er aus seiner Position wieder mehr in die Spitze geht. Wir müssen ihm helfen, dass er daran arbeitet und die nächsten zwei Monate nutzt." In den letzten Wochen zeigte die Formkurve von Götze wieder nach oben. Daher ist es durchaus möglich, dass der Dortmunder noch auf den WM-Zug aufspringt. 

3. Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen)

Der 21-Jährige ist in der Offensive variabel einsetzbar und kann sowohl auf den Flügeln als auch im zentralen offensiven Mittelfeld auflaufen. Brandt lieferte in der Rückrunde einige starke Leistungen ab, hatte jedoch auch immer wieder Durchhänger. In der laufenden Saison bestritt der Youngster 37 Pflichtspiele, in denen er an 18 Toren (elf Treffer/sieben Vorlagen) direkt beteiligt war. 

2. Sandro Wagner (FC Bayern) / Mario Gomez (VfB Stuttgart)

Dem Vernehmen nach will Löw einen großgewachsenen Mittelstürmer mit nach Russland nehmen. Sowohl Wagner (acht Tore) als auch Gomez (sechs Tore) zeigten sich in der Rückrunde treffsicher. Nach dem Ausfall von Stindl ist es jedoch auch denkbar, dass der Bundestrainer beide Mittelstürmer für die WM nominiert. 

1. Marco Reus (Borussia Dortmund)

Der 28-Jährige fehlte sowohl bei der WM in Brasilien als auch bei der EM in Frankreich verletzungsbedingt. Auch in der laufenden Saison verpasste der variabel einsetzbare Offensivspieler wegen eines Kreuzbandrisses die komplette Hinrunde. Im Februar feierte der Ex-Gladbacher sein Comeback und zeigte sich seither in guter Verfassung. Sechs Tore in neun Ligaspielen können sich mehr als sehen lassen. "Bei Marco ist uns wichtig, dass er behutsam und ohne weiteren Druck ans oberste Level herangeführt wird und an Stabilität gewinnt", erklärte Löw Mitte März. Ein Reus in Topform ist in Russland sicherlich ein heißer Kandidat für die Startelf.