Am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga gastierte der FC Augsburg bei Hertha BSC. Im Berliner Olympiastadion nahm Christoph Janker, Innenverteidiger des FCA, eine tragische Rolle ein. Eingewechselt verschuldete er einen Elfmeter und war auch am zweiten Gegentreffer beteiligt. Innerhalb des Vereins ist die Unterstützung groß.


Mit 33 Jahren ist Christoph Janker der älteste Spieler des FC Augsburg. Trotz seiner Erfahrung lieferte er im letzten Spieler des FCA eine grauenhafte Vorstellung ab. Augsburg führte mit 2:0 bei Hertha BSC, die mitgereisten Anhänger feierten schon den Auswärtssieg. In der 82. Minute kam Janker für Jan Morávek auf den Rasen – und das Unheil nahm seinen Lauf.

Erst verschuldete Janker einen Elfmeter, den Vedad Ibisevic zum Anschlusstreffer verwandelte. Im Anschluss war er auch beim Ausgleichstor von Davie Selke nicht unbeteiligt. „Er ist unser Team-Papa. Jetzt sind wir Jüngeren gefragt, ihn wieder aufzubauen“, zitiert Dennis Amedovski‏ auf Twitter Jankers Mitspieler Michael Gregoritsch.


Augsburgs Trainer Manuel Baum stimmt mit ein: „Es liegt nie an einem alleine! Wenn Christoph Unterstützung gehabt hätte, sieht es ganz anders aus.“ Janker, der immerhin 89-mal in der Bundesliga auflief, verlängerte erst vor rund zwei Wochen ​seinen auslaufenden Vertrag in der Fuggerstadt bis 2019. Fünf Ligaspiele stehen in seiner Saison-Vita.