​Bayern-Cheftrainer Jupp Heynckes wusste am vergangenen Samstag gegen Eintracht Frankfurt mit seiner Startaufstellung zu überraschen. Der 72-jährige Übungsleiter ließ mit Lars Lukas Mai, Niklas Dorsch, Franck Evina und Meritan Shabani gleich vier vielversprechende Talente von Beginn an auflaufen. Die Eigengewächse wussten allesamt zu überzeugen und haben gezeigt, wie viel Potenzial der deutsche Rekordmeister in seiner Nachwuchsabteilung hat. 


"Wir vertrauen den Jungs zu einhundert Prozent. Sie haben sich das aufgrund ihrer Leistungen bei der U19 sowie den Amateuren und auch im Training der Profis absolut verdient", wird Sportdirektor Hasan Salihamidzic auf der vereinseigenen Homepage zitiert. "Es ist die logische Konsequenz der guten Entwicklung unserer Nachwuchsabteilung." 

Niklas Dorsch, Lars Lukas Mai, Meritan Shabani und Franck Evina (v.l.n.r.)



Für Dorsch, Evina (beide FC Bayern II) und Shabani (U19) war es zugleich das Bundesliga-Debüt. Innenverteidiger Mai, der vor ​wenigen Tagen einen Profivertrag unterschrieb, hatte bereits am vergangenen Spieltag sein Debüt gefeiert. "Die Jungs haben ihre Sache gut gemacht. Am Anfang waren sie etwas nervös", erklärte Heynckes. 


Lob erhielten die vier Nachwuckskicker auch von den Mannschaftskollegen. "Sie waren mutig und haben sich was zugetraut. Genau das haben wir von ihnen verlangt – sie hatten keinen Druck und konnten frei aufspielen", gab Sebastian Rudy zu Protokoll. "Niklas Dorsch hat sogar noch das Tor gemacht. Ich freue mich riesig für die vier." Wenige Minuten vor der Pause hatte Dorsch die Bayern nach Vorarbeit von Sandro Wagner in Führung gebracht. 

FC Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Franck Evina (l.) lässt zwei Frankfurter Gegenspieler stehen



"Es ist natürlich ein Traum, im ersten Spiel gleich sein erstes Tor zu schießen. Es ist alles andere als leicht, bei einem solchen Weltklasse-Klub nach ganz oben zur ersten Mannschaft zu kommen", wird der defensive Mittelfeldspieler von der Abendzeitung zitiert. "Niklas und Lukas haben ein sehr gutes Spiel gemacht, auch Franck hat vorne viel versucht", lobte Joshua Kimmich. Shabani zeigte als Rechtsaußen nach ein paar Anlaufschwierigkeiten ebenfalls eine solide Leistung. 


"Unser oberstes Ziel ist die individuelle Förderung. Wir wollen Spieler für unsere Profimannschaft ausbilden“, erklärte Jochen Sauer, seines Zeichens Leiter des FC Bayern Campus. Es sei die "größtmögliche Auszeichnung" für die Nachwuchsabteilung, "wenn ein Spieler die Gelegenheit auf einen Einsatz bei den Profis erhält". Die vier Talente haben gezeigt, dass sie durchaus über das Potenzial verfügen, um im Münchner Profikader Fuß zu fassen. 

Für Dorsch war es möglicherweise einer der letzten Auftritte im Bayern-Trikot. Der Vertrag des 20-Jährigen läuft Ende Juni aus. Wie transfermarkt.de Anfang April berichtete, hat das Eigengewächs ein Angebot zur Verlängerung abgelehnt. Der Youngster durfte sich zusammen mit Mai und Shabani über ​das nächste Highlight ihrer noch jungen Karriere freuen. Heynckes berief die drei Talente für das CL-Halbfinal-Rückspiel gegen Real Madrid ins Aufgebot.