Im Hintergrund der sportlich unruhigen Saison liefen beim 1. FC Köln die Planungen für einen möglichen Stadion-Neubau an einem anderen Standort. Mit dem nun sicheren Abstieg werden die 'Geißböcke' aber auch in dieser Hinsicht kleinere Brötchen backen müssen.   ​

​​Denn gegenüber dem WDR bestätigte Klub-Präsident Werner Spinner, dass man eine weitere Machbarkeitsstudie zur Erweiterung des existierenden Stadions am Standort Müngersdorf in Auftrag gegeben hat. In einer ersten Machbarkeitsstudie prüfte man bereits, ob man die Kapazität von 50.000 auf 60.000 oder 75.000 erweitern kann. Diese Pläne wurden aber als unrealistisch eingestuft, da man gegen die Lärmschutz-Regularien verstoßen würde und eine Verkehrsproblematik existiert.


Bis auf Weiteres wird man sich also in Köln mit dem Bau eines neuen Stadions nicht mehr beschäftigen. Die Erweiterung des Rheinenergiestadions wird ebenfalls kein leichtes Unterfangen, doch zum jetzigen Stand ist dies die einzig mögliche Alternative.