Nach einem verdienten  3:1-Sieg beim VfL Wolfsburg schnuppert der Hamburger SV wieder am Relegationsplatz und schockt die Konkurrenz im Tabellenkeller. Dabei konnte mit ​Bobby Wood ein Stürmer überzeugen, der in dieser Saison seiner Form bislang meilenweit hinterher lief. Auch der US-Boy scheint unter ​​Trainer Christian Titz  aufzublühen.


Der US-Boy war im Sommer 2016 von Union Berlin an die Elbe gewechselt und konnte bei den Hanseaten noch nie sein volles Potenzial ausschöpfen. Gelangen ihm für die Berliner in der Saison 2015/16 noch 17 Treffer in der zweiten Liga, erzielte er für den 'Bundesliga-Dino' in 55 Einsätzen bislang nur 12 Tore. Auch in der laufenden Saison durfte er zwar schon 22 Mal ran, einen Treffer bejubeln konnte er jedoch nur ganze zwei Mal.

Umso erstaunlicher, dass Trainer Christian Titz im so wichtigen Spiel gegen die 'Wölfe' dennoch auf den US-Boy setzte und ihn von Beginn an brachte. Dabei zahlte der 25-Jährige das in ihn investierte Vertrauen mit einer guten Leistung zurück und krönte sein Comeback in die Startelf mit dem Treffer zum 1:0. Bei dem Elfmeter zeigte er starke Nerven und verwandelte sicher. Nach der Partie verriet sein Kumpel Aaron Hunt, dass er ihm die Chance ermöglichte. 


"Den Elfmeter habe ich ihm geschenkt. Eigentlich hätte ich ihn schießen sollen. Ich weiß um seine Situation und dass er mit sich hadert. Er ist ein Spieler, der so ein Erfolgserlebnis braucht, das gibt ihm Selbstvertrauen. Er hatte das nötiger als ich. Ich war mir auch sicher, dass er ihn verwandelt", wird der 31-Jährig von der Hamburger Morgenpost zitiert.

Nach der Partie zeigte sich auch der Cheftrainer der 'Rothosen' sehr zufrieden und lobte den couragierten Auftritt seines Stürmers. "Es freut mich enorm für Bobby, er hat sich heute für seine guten Trainingsleistungen in den letzten beiden Wochen belohnt und sich auch vor dem Tor zwei gute Chancen erarbeitet", so der 47-Jährige. Am Samstagnachmittag geht es für die Hanseaten gegen Eintracht Frankfurt erneut um alles. Beim Spiel gegen die 'Adler' will Wood an seine Leistung anknüpfen und endlich mal wieder aus dem Spiel heraus treffen, dieses Kunststück gelang ihm schließlich seit dem 2. Spieltag gegen den 1. FC Köln nicht mehr.