​Vier Spiele hat Real Madrid in der spanischen Liga noch vor der Brust, darunter den Clásico gegen den FC Barcelona am 6. Mai. Ziel ist es, Zweiter in der Liga zu werden und damit vor dem Lokal-Rivalen Atlético Madrid zu landen. In der Champions League hat man gegen Bayern München die erneute Chance auf den Einzug in das Finale und damit zur Titelverteidigung. Doch schon vor Saisonende haben die Personalplanungen für die kommende Saison begonnen.


Wer kommt, wer geht? Zinédine Zidane bekräftigte bereits, dass er Trainer der 'Königlichen' bleiben wolle. Trotz einer verhältnismäßig enttäuschenden Saison in der Liga und einer Pokal-Saison, die ebenfalls nicht mit dem Titelgewinn endete, wird der Franzose vom Vereinspräsidenten wohl nicht entlassen werden, sofern auch das Abschneiden in der UEFA Champions League überzeugt. Schließlich hat der Cheftrainer die Chance, den Titel in der Königsklasse zum dritten Mal hintereinander zu gewinnen.


Spieler wie Luka Modrić oder Cristiano Ronaldo kommen so langsam in die Jahre, überzeugen aber mit Leistung. Zidane zeigt sich stets zufrieden mit seinem Kader und so werden wohl keine gravierenden Veränderungen anstehen. Lediglich in der zweiten Reihe könnte sich etwas tun: Borja Mayoral kam bislang kaum zum Einsatz, konnte auch als Vertreter eines schwächelnden Karim Benzema nicht überzeugen. 


Der einstige Leihspieler des VfL Wolfsburg kam in allen Wettbewerben zwar zu 22 Einsätzen und erzielte sechs Tore, doch fungierte dabei lediglich als Reservist. "Sicherlich werde ich den Klub am Saisonende verlassen müssen, um mehr Spielpraxis zu erhalten", so der 21-Jährige nach dem jüngsten Sieg gegen Leganés, bei dem er über 90 Minuten mitwirken durfte. "Im Endeffekt sind es zwei Jahre ohne viele Einsatzzeiten. Ich brauche sie aber. Ich bin jung und muss spielen", wird der Stürmer von Real Total weiterhin zitiert.


Um die Torhüter-Position ranken sich im Madrid dauerhaft Gerüchte. Während Keylor Navas ersetzt werden könnte, redet kaum einer von Kiko Casilla, der aktuell schon selten zu Einsatzzeiten kommt. Auch er erhielt gegen Leganés seine Chance. "Mein Vertrag läuft noch zwei Jahre. Ich habe noch nicht über meine Zukunft nachgedacht. Darüber, ob ich bleibe oder nicht", so der 31-Jährige. Seine Konzentration widme er nun dem Weiterkommen in der Champions League. Mit seinem Konkurrenten Navas scheint er dabei ein harmonisches Verhältnis zu pflegen. "Er ist ein Kerl mit einer großen Persönlichkeit. Ihn interessiert es nicht, was über ihn gedacht oder gesagt wird. Er ist immer zur Stelle und stopft Mäuler. Er hat all meine Unterstützung", so der Reserve-Keeper über die Nummer Eins der 'Königlichen'.