​Durch den 4:2-Auswärtserfolg in A Coruña sicherte sich der FC Barcelona noch vor dem anstehenden Clásico in der Liga die 25. Meisterschaft der Vereinsgeschichte vorzeitig. Lionel Messi war unter anderem drei Mal als Torschütze erfolgreich und hatte somit wieder mal einen maßgeblichen Anteil am Sieg. Für Ärger und Aufruhr sorgte im Anschluss der Partie dann allerdings das Meister-Shirt der Katalanen.


Zunächst hatte es so ausgesehen, als würde sich die Entscheidung um den kommenden spanischen Meister tatsächlich auf den 6. Mai verlagern, wenn der FC Barcelona den Erzrivalen aus Madrid zum Clásico im Camp Nou empfangen wird. Bis zur 63. Minute war die Partie in Galizien nämlich ausgeglichen, der Spielstand 1:1. 


Für Deportivo ging es nämlich ebenfalls um eine Menge, um den Klassenerhalt in Spaniens höchster Spielklasse. Dann schlug die halbe Stunde des Lionel Messi und der Argentinier, der nach dem ersten Treffer von Coutinho in der sechsten Spielminute in der 37. Minute bereits das zweite Tor erzielt hatte, schoss in Minute 81 und 84 den FC Barcelona zum endgültigen Sieg.

Danach meldete sich Gerard Deulofeu via Twitter zu Wort, der die spanische Meisterschaft ebenfalls feierte und in Richtung Barcelona fragte, ob es nicht auch sein Titel sei. Der Name Deulofeu fehlt nämlich auf den offiziellen T-Shirts, die im Zuge des Meistertitels angefertigt wurden. Am 29. Januar 2018 wurde Deulofeu in die Premier League zum FC Watford verliehen. In der ersten Halbserie der Saison 17/18 kam er in der Liga allerdings zu zehn Einsätzen und schoss dabei auch ein Tor.

FBL-ESP-CUP-BARCELONA-ESPANYOL

Acht Jahre in Barcelona unter Vertrag: Mascheranos Name fehlt auf den Meister-Shirts.


Unter den 23 Namen waren ebenfalls nicht die von Javier Mascherano und Arda Turan zu finden. Während der Argentinier in dieser Liga-Saison zu sieben Einsätzen kam und im Januar seinen Wechsel nach China ankündigte, verließ auch Turan den Verein im Winter in Richtung Istanbul, allerdings ohne in der Liga zum Einsatz gekommen zu sein. Kurios wird die Geschichte auch dadurch, dass der Name von Rafinha Alcántara aufgedruckt wurde, der in der Meistersaison ebenfalls nicht zum Einsatz kam und derzeit nach Mailand verliehen ist.

Was sich die Vereinsverantwortlichen dabei gedacht bzw. nicht gedacht haben und ob eine Rechtfertigung oder Überarbeitung folgt, bleibt abzuwarten.