​Am Samstagabend musste sich Bayer 04 Leverkusen zuhause gegen den VfB Stuttgart mit 0:1 geschlagen geben. In der 17. Spielminute verschoss Lucas Alario einen Handelfmeter. In der zweiten Halbzeit konnte die Werkself den Druck zwar erhöhen, der letzte Punch ging der Mannschaft von Heiko Herrlich jedoch zumeist ab. Die Schwaben hingegen nutzen ihre erste Möglichkeit und gingen in der 67. Spielminute in Führung. In der Folge rettete das Team von Tayfun Korkut den Auswärtssieg über die Ziellinie.


Bayer 04 Leverkusen - VfB Stuttgart 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Gentner (67.)

Verschossener Elfmeter: Alario (17.)


Nach der 0:4-Klatsche am 31. Spieltag nahm Bayer-Coach Heiko Herrlich ganze sechs Veränderungen in der Startelf vor. Stammtorhüter Bernd Leno kehrte für Ramazan Özcan in das Gehäuse zurück. In der Defensive stellten die Leverkusener auf eine Dreierkette um. Für die verletzten Sven Bender und Jonathan Tah rückten Tim Jedjaj und Julian Baumgartlinger in die erste Elf. Im Mittelfeldzentrum durfte Kai Havertz ran. Dominik Kohr musste für den Youngster weichen. Auf der rechten Seite kam Sven Bender für Benjamin Henrichs zum Einsatz. Zudem verdrängte Karim Bellarabi den 21-jährigen Julian Brandt vorerst auf die Ersatzbank.


Gäste-Coach Tayfun Korkut hingegen, zeigte sich bei der Aufstellung gewohnt konservativ und nahm trotz dem gesicherten Klassenerhalt keine Veränderungen vor. Timo Baumgartl durfte dabei erneut sein Können als Rechtsverteidiger unter Beweis stellen. In der Offensive lagen die Hoffnungen auf den zuletzt glücklosen Daniel Ginczek und Mario Gomez.


Vor 30.210 Zuschauern in der BayArena versteckten sich die Stuttgarter zu Beginn nicht und kamen gut in die Partie. Torgefahr konnten die Schwaben dabei jedoch kaum entwickeln, auch wenn die neu formierte Defensive von Bayer Defizite in der Absprache offenbarte und zu viele Freiräume anbot. Das Team von Tayfun Korkut agierte mit vielen langen Bällen und ließ die spielstarken Gastgeber nur selten zur Entfaltung kommen, auch wenn immer mal wieder die individuelle Klasse der Werkself aufblitzte.


In der 17. Spielminute erhielten die Gastgeber jedoch einen Handelfmeter. Bereits zwei Minuten zuvor hatte Timo Baumgartl im Sechzehner der Gäste den Ball mit der Hand gespielt. Nachdem Tobias Welz auf das Vergehen des Verteidigers aufmerksam gemacht wurde und sich in der Review-Arena selbst noch einmal ein Bild machte, entschied er auf Elfmeter. Beim fälligen Strafstoß scheiterte jedoch Lucas Alario an Ron-Robert Zieler. Der harte aber unplatzierte Schuss ins linke Eck war am Ende leichte Beute für den 29-jährigen Schlussmann. Dennoch liefen bei dem Strafstoß auch einige Schwaben zu früh in den Sechzehner. Bei akkurater Regelauslegung hätte man den Elfmeter also wiederholen müssen.

Bayer 04 Leverkusen v VfB Stuttgart - Bundesliga

Lucas Alario hatte bei dem Stafstoß seine Nerven nicht im Griff


In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Beide Mannschaften spielten bemüht, konnten sich dabei jedoch nur selten gefährlich bis ins letzte Angriffsdrittel durch kombinieren. Die Elf von Heiko Herrlich war zwar spielbestimmend, in der Offensive agierte die Werkself dabei jedoch mitunter zu hektisch. Dem VfB gelang es erneut sehr kompakt zu stehen und so machten sie es den Gastgebern auch für den Rest der ersten Hälfte sehr schwer. Insbesondere Kapitän Christian Gentner spulte jede Menge Kilometer ab und war stets lästig. Kontersituationen versandeten bei den Gästen aber zumeist bereits im Ansatz.


Stuttgart bleibt zunächst stabil - Leverkusen erhöht den Druck


Zur Pause musste Tayfun Korkut reagieren. Für den an der Schulter verletzten Erik Thommy durfte Berkay Özcan ran. Die Gäste präsentierten sich auch zu Beginn der zweiten Hälfte als eingespieltes Kollektiv. Gelang es Bayer sich dennoch einmal durchzusetzen, ließ man die nötige Zielstrebigkeit vermissen und schenkte dadurch aussichtsreiche Chancen fahrlässig ab. So etwa in der 50. Spielminute als Kevin Volland im Sechzehner nicht selbst den Abschluss suchte und den schlechter postierten Leon Bailey einsetzte, der an Ron-Robert Zieler scheiterte. Fünf Minuten später versuchte es der deutsche Angreifer dann doch einmal selbst, jagte den Ball aus aussichtsreicher Position aber über den Querbalken.

Bayer 04 Leverkusen v VfB Stuttgart - Bundesliga

Mario Gomez und Christian Gentner bejubelten den überraschenden Führungstreffer


Die Leverkusener konnten den Druck nun konstant hoch halten und schnürten die Männer mit dem roten Brustring hinten ein. In der 67. Spielminute gingen die Gäste wie aus dem Nichts in Führung. Nach einem gut ausgespielten Konter und einer Vorlage von Dennis Aogo, köpfte Christian Gentner den Ball in die Maschen. Nur wenige Augenblicke zuvor ließ Karim Bellarabi den Führungstreffer für Bayer liegen. Ron-Robert Zieler hatte dem Deutschen mit einem verunglückten Pass den Ball pfannenfertig serviert, konnte seinen Bock aber durch eine starke Parade wieder korrigieren. 


Heiko Herrlich setzte alles auf eine Karte und brachte mit Julian Brandt und Stefan Kießling zwei weitere Offensivkräfte. Der schwache Karim Bellarabi und Julian Baumgartlinger mussten Platz machen. Es gelang den Gästen zwar auch in der Folge, die Gäste kaum atmen zu lassen, das letzte Quäntchen Entschlossenheit ließen sie aber weiterhin vermissen. Auch wenn ein Remis aufgrund der Überlegenheit der Gastgeber verdient gewesen wäre, retteten die stark kämpfenden Stuttgarter den knappen Sieg über die Ziellinie und haben nun nur noch einen Punkt Rückstand auf Tabellenplatz sieben.


Spieler des Spiels:

Christian Gentner war erneut einer der Aktivposten der Schwaben und spulte jede Menge Kilometer ab. In der zweiten Halbzeit krönte der Kapitän seine Leistung mit dem Siegtreffer.


Flop des Spiels:

Karim Bellarabi hatte das 1:0 auf dem Fuß und leistete sich vor dem Führungstreffer des VfB einen unnötigen Ballverlust.


Tweet des Tages: