Derzeit spielt Rafael van der Vaart für den FC Midtjylland, doch in Dänemark kommt der ehemalige niederländische Nationalspieler nur selten zum Zug. Zudem blickt er gespannt auf die derzeitige Lage beim Hamburger SV, mit dem Van der Vaart noch immer viel verbindet. Wie er im Interview mit Sportbuzzer verriet, bot er seinem Ex-Verein daher erneute Unterstützung an.


Rafael van der Vaart ist mittlerweile 35 Jahre alt, doch an ein Ende seiner Karriere als Fußballer will der Niederländer noch nicht denken: "Ich hoffe, dass jetzt noch einmal etwas Schönes kommt – ob in Dänemark oder irgendwo anders. Ein Jahr geht noch", sagte der ehemalige Nationalspieler der Niederlande (109 Länderspiele, 25 Tore) gegenüber dem Sportbuzzer.


Dabei richtet er seinen Blick auch auf den Hamburger SV. Der 'Bundesliga-Dino' taumelt dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen und kämpft in der Partie gegen den VfL Wolfsburg um die wohl ​letzte Chance auf einen Verbleib in der Bundesliga. Van der Vaart selbst spielte insgesamt sechs Jahre im Dress des HSV, wobei seine Glanzzeit im Jahr 2008 zu Ende ging, als er für 15 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte.

Hamburger SV v MSV Duisburg

        Mit 22 Jahren wechselte Rafael van der Vaart erstmalig zum Hamburger SV



Im Sommer 2012 erfolgte die Rückkehr: Für 13 Millionen Euro wechselte van der Vaart von Tottenham Hotspur zurück nach Hamburg, konnte dort allerdings nicht mehr an seine guten Leistungen aus der Vergangenheit anknüpfen. Nichtsdestotrotz kann er sich vorstellen, noch einmal als Spieler an der Elbe anzuheuern: "Ich habe einen super Kontakt zu Bernd Hoffmann (Aufsichtsratsvorsitzender, d. Red.). Wenn der HSV mit mir reden will, bin ich da." 


Es sei "wichtig, Leute zusammenzuholen, die für den Verein stehen und am besten auch dort gespielt haben. Dann kann man es schaffen, dass der HSV, sollte er absteigen, wieder hochkommt", so van der Vaart, der sein hohes Fußballeralter eher als Vorteil betrachtet: "Ein Verein muss meine Erfahrung wollen, mit der ich junge Spieler besser machen kann. Ich glaube, dass mittlerweile unterschätzt wird, was Erfahrung für einen Wert hat."


Als Beispiel nannte er die bedrohliche Lage in Hamburg: "Das sieht man ja jetzt beim HSV. Viele sind jung, die Spieler müssen mehr laufen – aber was bringt es am Ende? 25 Punkte nach 31 Spielen. Herzlichen Glückwunsch!" Doch ehe es tatsächlich zu einer erneuten Rückkehr von van der Vaart nach Hamburg kommen sollte, kümmern sich die 'Rothosen' zunächst einmal um den Klassenerhalt. Nach zwei Heimsiegen in Folge beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz fünf Punkte bei noch drei ausstehenden Partien. Ein Sieg in Wolfsburg ist Pflicht, ansonsten droht der bittere Gang in die zweite Liga.