Die TSG 1899 Hoffenheim muss den 3:1-Sieg über Hannover 96 teuer bezahlen. Sowohl Kerem Demirbay, als auch Serge Gnabry mussten gegen die Niedersachsen ausgewechselt werden, die TSG gab am frühen Samstagnachmittag die Diagnosen bekannt: Serge Gnabry fällt mit einem Muskelbündelriss, Kerem Demirbay mit einem Kapseleinriss aus. 


Im Saisonendspurt - und dem Kampf um die begehrten internationalen Plätze - muss die TSG 1899 Hoffenheim auf Serge Gnabry und wohl auch auf Kerem Demirbay verzichten. Beide verletzten sich im Spiel gegen Hannover 96, Julian Nagelsmann deutete nach der Partie bereits an, dass es nicht gut um sein Duo stehe. Mittlerweile sind die Diagnosen bekannt. 

Serge Gnabry hat sein (vorerst) letztes Spiel für die Sinsheimer bestritten; die Leihgabe vom FC Bayern München zog sich einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich zu und wird in dieser Saison nicht mehr auf den Platz zurückkehren. Kerem Demirbay erlitt einen Kapseleinriss im rechten Sprunggelenk, was höchstwahrscheinlich ebenfalls das Saisonaus bedeutet. Eine genaue Ausfallzeit gab Hoffenheim nicht an.


Nach 32 absolvierten Spielen rangiert die TSG auf dem vierten Platz und wäre somit in der kommenden Saison für die Champions League spielberechtigt. Bayer 04 Leverkusen könnte allerdings noch nachlegen und an den Sinsheimern vorbeiziehen; die 'Werkself' trifft am Samstagabend (18:30 Uhr) auf den VfB Stuttgart. Für Hoffenheim stehen noch die Partien beim VfB Stuttgart und gegen Borussia Dortmund aus - definitiv ohne Serge Gnabry und höchstwahrscheinlich auch ohne Kerem Demirbay.